Blutiger Montag

21. August 2012 09:43; Akt: 21.08.2012 09:46 Print

Terroranschlag erschüttert die Türkei

Acht Tote und 50 Verletzte: Das ist die Bilanz, nachdem in der Stadt Gaziantep eine Autobombe gezündet wurde. Vermutlich steckt die Kurdische Arbeiterpartei dahinter.

(Video: Leserreporter)

  • Artikel per Mail weiterempfehlen
Zum Thema

Bei einem Autobombenanschlag im Südosten der Türkei sind laut Medienberichten mindestens acht Menschen ums Leben gekommen. Bis zu 50 Menschen wurden verletzt, wie der türkische Fernsehsender NTV am Montagabend berichtete. Zunächst bekannte sich niemand zu dem Anschlag unweit einer Polizeiwache in Gaziantep nahe der türkischen Grenze zu Syrien, wo Zehntausende Zuflucht vor dem syrischen Bürgerkrieg gesucht haben. In den vergangenen Wochen kam es in der Region immer wieder zu Zusammenstößen zwischen kurdischen Rebellen und türkischen Sicherheitskräften.

Die in der Türkei verbotene Kurdische Arbeiterpartei (PKK) kämpft seit 28 Jahren für Autonomie im mehrheitlich von Kurden bewohnten Südosten des Landes. Die Rebellen verfügen über Stützpunkte im Norden des Iraks, von wo aus sie Aktionen in der Türkei organisieren. Die Türkei befürchtet, dass die Aufständischen den Bürgerkrieg im benachbarten Syrien nutzen könnten, um auch dort Stützpunkte einzurichten. Die EU und die USA stufen die PKK als Terrororganisation ein. Rund 20 Prozent der etwa 75 Millionen Einwohner der Türkei sind Kurden.

Vergangene Woche wurde ein von kurdischen Rebellen im Osten der Türkei verschleppter Abgeordneter wieder freigelassen. Es war das erste Mal, dass kurdische Aufständische einen Abgeordneten verschleppten.

(L'essentiel Online/dapd)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.