Mindestens 21 Tote

22. Mai 2019 21:51; Akt: 22.05.2019 21:54 Print

Attentäter sprengt sich mit Auto in die Luft

Bei einem Selbstmordanschlag in Somalias Hauptstadt Mogadischu sind mindestens 21 Menschen getötet worden, mindestens 32 weitere wurden verletzt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am Mittwoch hat sich ein Selbstmordattentäter in Mogadischu, Somalia, in einem Auto an einem Checkpoint in die Luft gesprengt, sagte der Polizist Ahmed Bashane. Durch den Anschlag seien mindestens 21 Menschen getötet worden, zumindest 32 weitere seien verletzt.

Unter den Todesopfern sind mehrere Sicherheitskräfte, die meisten sind jedoch Zivilisten, unter ihnen etwa ein sechsjähriges Mädchen. Getötet wurde auch der ehemalige Außenminister Hussein Elabe Fahiye, wie das Informationsministerium bestätigte.

Terrormiliz al-Schabab

Über den Radiosender al-Andalus beanspruchte die Terrormiliz al-Schabab den Anschlag für sich. Sie kontrolliert weite Gebiete im Zentrum und Süden Somalias und verübt immer wieder Anschläge auf Zivilisten und Sicherheitskräfte.

al-Schabab sind sunnitische Fundamentalisten, denen eine Verbindung mit al-Kaida nachgesagt wird. Sie kämpfen in dem verarmten Land am Horn von Afrika um die Vorherrschaft. Das US-Militär fliegt regelmäßig Angriffe gegen die Gruppe, um das somalische Militär im Kampf gegen die Terrormiliz zu unterstützen.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.