Symbolischer Akt

05. Dezember 2013 10:00; Akt: 05.12.2013 12:22 Print

Bettel übernimmt die Schlüssel zur Macht

LUXEMBURG - Nach der Vereidigung der neuen Regierung hat Xavier Bettel am Donnerstag das Büro des Premierministers bezogen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Den Schlüssel zum Staatsministerium hat Ex-Premierminister Jean-Claude Juncker (CSV) am Donnerstagmorgen seinem Nachfolger Xavier Bettel (DP) überreicht. Mit dem Schlüssel hat der am Mittwoch vereidigte neue Regierungschef symbolisch die Macht über das Staatsministerium und das Schatzamt des Staates übernommen.

Juncker und Bettel trafen sich daraufhin zu einem etwa zehnminütigen Gespräch. Um 10 Uhr kamen die 18 Mitglieder der neuen Regierung zu ihrem ersten Regierungsrat zusammen.

Juncker erstmals im Parlament vereidigt

Die wiedergewählten Mitglieder der alten Regierung werden am Donnerstag in ihre neuen Ämter im Parlament eingeführt. Zum ersten Mal in seiner politischen Karriere wird auch Jean-Claude Juncker nach 18 Jahren, zehn Monaten und 14 Tagen als einfacher Abgeordneter vereidigt.

Neben den 9 scheidenden Ministern (siehe unten) rücken 15 Abgeordnete der Neu-Regierungsparteien LSAP, DP und déi gréng nach. Unter ihnen sind viele neue, junge Gesichter, wie Sie in der Bildstrecke sehen können. Hier sind die Namen der Nachrücker:

Für die CSV: Luc Frieden, Jean-Marie Halsdorf, Marco Schank, Françoise Hetto-Gaasch, Marc Spautz, Claude Wiseler, Octavie Modert und Martine Hansen.

Für die DP: Guy Arendt, Joëlle Elvinger, Max Hahn, Gilles Baum und Edy Mertens.

Für die LSAP: Taina Bofferding, Claudia Dall’Agnol, Roger Negri, Cécile Hemmen, Fränk Arndt und Tess Burton.

Für déi gréng: Claude Adam, Roberto Traversini und Christiane Wickler.

(L'essentiel Online)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.