Prügler vor Gericht

22. Dezember 2010 19:25; Akt: 22.12.2010 20:23 Print

Bewährungsstrafe für NPD-​​Politiker

TRIER - Der Politiker der rechtsextremen Partei NPD, Safet Babic, ist am Mittwoch vom Trierer Landgericht wegen gefährlicher Körperverletzung zu sieben Monaten Haft auf Bewährung verurteilt worden.

storybild

Weil Safet Babic einen Studenten im Trierer Kommunalwahlkampf 2009 geprügelt haben soll, bekommt der Trierer NPD-Politiker nun eine Bewährungsstrafe. (Bild: dpa)

Zum Thema
Fehler gesehen?

In dem Prozess ging es um eine Prügelei im Trierer Kommunalwahlkampf 2009, bei der ein 21- jähriger Student krankenhausreif geschlagen worden war. Dieser hatte zuvor Plakate der deutschen rechtsextremen Partei NPD abgerissen.

Nach Überzeugung der Richter war Babic der Anführer einer Gruppe von Gesinnungsgenossen und treibende Kraft für die Attacke. Es habe ihm nicht nachgewiesen werden können, dass er selbst zugeschlagen oder getreten hat. Der 29-Jährige habe jedoch auch nichts unternommen, um die Gewalt zu unterbinden.

400 Euro Schmerzensgeld für das Opfer

Babic hatte erklärt, er habe den Studenten und andere Plakatabreißer lediglich stellen wollen. Einzelne Leute aus der Gruppe seien dann «ausgerastet». Die Richter gehen jedoch davon aus, dass Babic durchaus vorgehabt hatte, dem Studenten «eine Abreibung» zu verpassen.

Die Staatsanwaltschaft hatte eine Bewährungsstrafe von 15 Monaten gefordert, die Verteidigung plädierte auf Freispruch. Babic sitzt seit Juni 2009 im Trierer Stadtrat. Er muss dem Prügelopfer laut Urteil 400 Euro Schmerzensgeld zahlen.

(dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.