Kirche in Belgien

14. Dezember 2011 16:47; Akt: 14.12.2011 16:54 Print

Bis zu 25 000 Euro für Missbrauchsopfer

Opfer sexuellen Missbrauchs durch katholische Priester in Belgien bekommen eine finanzielle Entschädigung. Gut 500 Opfer könnten davon profitieren.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Je nach Lage des Falles sollen sie zwischen 2500 und 25 000 Euro erhalten, entschied eine Schiedsstelle am Mittwoch in Brüssel.

Sie war nach Bekanntwerden einer Reihe von Missbrauchsfällen gegründet worden. Insgesamt hatten sich knapp 500 Menschen bei einer unabhängigen Untersuchungskommission gemeldet und über Missbrauch durch katholische Priester geklagt.

«Tür öffnen für etwas, von dem wir gar nicht genau wissen, was da auf uns zukommt»

Der Antwerpener Bischof Johan Bonny bestätigte, dass die Missbrauchsfälle in verschiedene Kategorien eingeteilt werden sollen. Dies beginnt bei Belästigung ohne Gewalt und endet bei Vergewaltigung. Falls Missbrauchsfälle über lange Zeit dauerten oder besonders brutal waren, soll die Obergrenze von 25 000 Euro auch überschritten werden können.

Bonny sagte, die Täter würden aufgefordert, auch finanziell zur Entschädigung der Opfer beizutragen. Zu den erwarteten Forderungen wollte er nichts sagen: «Uns ist klar, dass wir hier die Tür öffnen für etwas, von dem wir gar nicht genau wissen, was da auf uns zukommt.»

(L'essentiel Online/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.