Hungerstreik

24. Juni 2019 07:11; Akt: 24.06.2019 07:14 Print

Britin muss Haftstrafe im Iran komplett absitzen

Die Britin Nazanin Zaghari-Ratcliffe sitzt im Iran wegen Spionage im Gefängnis. Sie muss laut der Regierung die gesamte Strafe verbüßen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die wegen Spionage im Iran inhaftierte Britin Nazanin Zaghari-Ratcliffe muss nach Angaben der Regierung ihre mehrjährige Haftstrafe komplett verbüßen.

Das teilte Vizeaußenminister Abbas Araghchi dem britischen Nahostbeauftragten Andrew Murrison am Sonntag in Teheran mit.

«Die wegen Spionage inhaftierten Personen im Iran müssen alle ihre Haft komplett absitzen», sagte Araghchi nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur IRNA. Die iranische Justiz werde sich auch von Protesten ihres Ehemannes, Richard Ratcliffe, vor der iranischen Botschaft in London nicht beeindrucken lassen.

Im Hungerstreik

Die 41-jährige Zaghari-Ratcliffe, eine Projektmanagerin der Thomson Reuters Stiftung, ist seit letzter Woche in den Hungerstreik getreten, um gegen ihre weitere Inhaftierung zu protestieren. Daraufhin hat auch ihr Mann eine dauerhafte Wache vor der iranischen Botschaft in London begonnen.

Der Besuch Murrisons in Teheran stand zwar im Zusammenhang mit dem Wiener Atomabkommen von 2015, aber es gab auch Hoffnungen, dass er mit der iranischen Führung eine vorzeitige Entlassung Zaghari-Ratcliffes aushandeln könnte.

Sie war nach einem Privatbesuch bei ihren Eltern im April 2016 verhaftet worden. Ihr werden Verschwörung, Zusammenarbeit mit westlichen Geheimdiensten und Spionage vorgeworfen. Die Doppelbürgerin hat alle Vorwürfe zurückgewiesen. Sie wurde angeblich zu fünf Jahren Haft verurteilt und käme damit erst 2021 wieder frei.

(L'essentiel/chk/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • jimbo am 24.06.2019 09:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Recht ass Recht, a wann dat engem net passt, da geet en net an esou Länner.... Kann do keen bedaueren!

    einklappen einklappen
  • Halbwahrheiten am 25.06.2019 08:11 Report Diesen Beitrag melden

    Da es sich um eine Britin handelt, ein Land welches die USA schon im Irakkrieg voll, trotz aller Lügen, unterstützt hat, ist es nicht von der Hand zu weisen dass es sich schon um eine Spionin handeln könnte. Selbst als Tschernobyl explodierte war ein westlicher Spion in der Zentrale.

  • J.P. am 24.06.2019 13:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    an esou eng länner geet een net 1.ant vakanz 2.op besuch 3.oder buissnes maan

Die neusten Leser-Kommentare

  • Halbwahrheiten am 25.06.2019 08:11 Report Diesen Beitrag melden

    Da es sich um eine Britin handelt, ein Land welches die USA schon im Irakkrieg voll, trotz aller Lügen, unterstützt hat, ist es nicht von der Hand zu weisen dass es sich schon um eine Spionin handeln könnte. Selbst als Tschernobyl explodierte war ein westlicher Spion in der Zentrale.

  • J.P. am 24.06.2019 13:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    an esou eng länner geet een net 1.ant vakanz 2.op besuch 3.oder buissnes maan

  • jimbo am 24.06.2019 09:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Recht ass Recht, a wann dat engem net passt, da geet en net an esou Länner.... Kann do keen bedaueren!

    • Thomas Bosch am 24.06.2019 14:19 Report Diesen Beitrag melden

      Genau! Man sollte also regimekritischen Journalisten und anders denkende wegsperren, so wie in den guten alten Zeiten in Europa, was?

    einklappen einklappen