Rekord an Neuinfektionen

15. Januar 2021 20:06; Akt: 15.01.2021 20:21 Print

Britische Krankenhäuser sind am Limit

Angesichts der Rekordzahlen an Neuinfektionen hat der britische Premier Boris Johnson den Druck auf das Gesundheitssystem als «außergewöhnlich» bezeichnet.

storybild

Angesichts der Rekordzahl an Covid-19-Patienten in Krankenhäusern hat Premierministwer Johnson den Druck auf das Gesundheitssystem als «außergewöhnlich» bezeichnet. (Bild: DPA/Ray Tang)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der britische Premier Boris Johnson hat angesichts einer Rekordzahl an Covid-19-Patienten in Krankenhäusern den Druck auf das Gesundheitssystem als «außergewöhnlich» bezeichnet. In einigen Krankenhäusern müssten Krebsoperationen verschoben werden und Krankenwagen vor der Tür in der Schlange stehen, sagte Johnson am Freitag in London. «Dies ist nicht die Zeit für das kleinste bisschen Entspannung.» Die Menschen müssten weiterhin Vorsicht walten lassen und - wann immer möglich - zuhause bleiben.

Laut offiziellen Angaben werden derzeit mehr Covid-19-Patienten in britischen Krankenhäusern behandelt als jemals zuvor, insgesamt sind es mehr als 37.000. Allein am Dienstag seien mehr als 4000 Menschen neu ins Krankenhaus eingeliefert worden, sagte Johnson.

Tempo der Impfkampagne wird hochgeschraubt

Für den rasanten Anstieg der Neuinfektionen macht die Regierung vor allem die in England entdeckte, wohl deutlich ansteckendere Coronavirus-Variante verantwortlich. Selbst im Supermarkt könne es gefährlich sein, zu nah an einer anderen Person in der Schlange zu stehen, warnte Johnson. Pro 100.000 Einwohnern zählte Großbritannien in der vergangenen Woche mehr als 550 Neuinfektionen. In London liegt diese Kennziffer weiter in vielen Stadtteilen bei weit über 1000.

Aus Angst vor weiteren, neuen Varianten - etwa aus Brasilien - verschärft Großbritannien weiter seine Einreiseregeln. Ab Montag ist bei der Einreise ins Land ein negativer Corona-Test notwendig, der nicht älter als 72 Stunden sein darf. Außerdem müssen sich alle Einreisenden ohne Ausnahmen in eine zehntägige Quarantäne begeben, die frühestens ab dem fünften Tag durch einen weiteren negativen Test beendet werden kann.

Währenddessen soll das Tempo der Impfkampagne weiter hochgeschraubt werden - unter anderem mithilfe von Apotheken und 24-Stunden-Angeboten. Bislang sind in Großbritannien 3,2 Millionen Menschen gegen das Virus geimpft worden.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Paul am 16.01.2021 09:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    2 Runde und los gehts

  • packtiech am 17.01.2021 18:21 Report Diesen Beitrag melden

    blablabla dann erwähnt auch dass das gesundheitssystem jahrelang unterfinanziert wurde!!

Die neusten Leser-Kommentare

  • packtiech am 17.01.2021 18:21 Report Diesen Beitrag melden

    blablabla dann erwähnt auch dass das gesundheitssystem jahrelang unterfinanziert wurde!!

  • Paul am 16.01.2021 09:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    2 Runde und los gehts