Andrea Leadsom

22. Mai 2019 21:41; Akt: 22.05.2019 21:43 Print

Britische Ministerin tritt aus Protest zurück

Die britische Ministerin für Parlamentsfragen, Andrea Leadsom, ist zurückgetreten. Das teilte sie per Twitter am Mittwochabend mit.

storybild

Die britische Ministerin für Parlamentsfragen ist zurückgetreten. (Bild: Andy Rain)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Aus Protest gegen den Brexit-Kurs der Regierung hat die britische Unterhausvorsitzende Andrea Leadsom ihren Rücktritt aus dem Kabinett von Premierministerin Theresa May erklärt. Sie glaube nicht mehr daran, dass Mays Strategie dazu führen werde, das Ergebnis des Brexit-Referendums umzusetzen, erklärte die Tory-Abgeordnete am Mittwoch im Kurzbotschaftendienst Twitter. Die überzeugte Brexit-Befürworterin war in Mays Kabinett für die Beziehungen zum Unterhaus zuständig.

Sie gebe den Posten «mit großem Bedauern und schweren Herzens» auf, erklärte Leadsom, die bis Mitte 2017 Umweltministerin war.

Zweites Referendum

May hatte am Dienstag eine Reihe von Kompromissen vorgestellt, um ihren mit der EU ausgehandelten Brexit-Deal durchs Unterhaus zu bekommen. Sie stellte den Abgeordneten unter anderem ein zweites Referendum in Aussicht. Zudem sieht Mays Gesetzentwurf vor, dass das Parlament darüber abstimmen darf, ob das Vereinigte Königreich für eine gewisse Zeit in einer Zollunion mit der EU verbleiben soll.

Die Vorschläge der Regierungschefin trafen bei der oppositionellen Labour-Partei auf Ablehnung. Auch aus ihrer eigenen konservativen Partei bekam May Gegenwind.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.