Steuervermeidung

13. Dezember 2015 14:04; Akt: 13.12.2015 15:24 Print

Britische Zeitung stellt Luxemburg an den Pranger

LUXEMBURG - Die konservative Sonntagszeitung «The Sunday Times» kommentiert Steuervermeidungskonzepte internationaler Konzerne – und zeigt auf Luxemburg.

storybild

Luxemburg sei einer der Vorreiter in der multinationalen Steuervermeidung, heißt es in dem Kommentar. (Bild: L'essentiel)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Für die britische Zeitung The Sunday Times ist das Land Luxemburg einer der Vorreiter, wenn es um Steuervermeidung großer Firmen geht. In einem Kommentar geht das Blatt mit den Konzernen, der britischen Regierung und auch dem Großherzogtum hart ins Gericht. Man führe die Menschen an der Nase herum.

«(Multinationale Unternehmen) wie Google, Amazon, und Starbucks sind in der Lage, ihre Steuerlast in allen Ländern zu verringern, in denen sie Geschäfte machen, aber besonders in Großbritannien. Die Praxis der Steuervermeidung ist weit verbreitet. Die einander folgenden (britischen) Regierungen haben akzeptiert, von diesen internationalen Konzernen und von Ländern wie Luxemburg, das für Steuervermeidung innerhalb der EU gesorgt hat, an der Nase herumgeführt zu werden. Unternehmen nutzen diese steuerlichen Schlupflöcher gern aus. Man muss diese Praxis erschweren und normalen Steuerzahlern ein faires Steuersystem bieten. Doch davon sind wir noch weit entfernt.»

(jm/dpa/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • PierreA am 13.12.2015 16:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    kann ja nicht sein.Wir haben doch die besten Politiker und dabei noch Gerard Lopez als Berater!Armes Luxemburg

Die neusten Leser-Kommentare

  • PierreA am 13.12.2015 16:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    kann ja nicht sein.Wir haben doch die besten Politiker und dabei noch Gerard Lopez als Berater!Armes Luxemburg