Steinigungen

23. April 2019 09:24; Akt: 23.04.2019 11:15 Print

Brunei verteidigt Strafen gegen Homosexuelle

In einem Brief an das Europäische Parlament fordert das Sultanat Brunei Respekt vor den Werten des Landes.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das Sultanat Brunei hat die international heftig kritisierte Einführung der Todesstrafe gegen Homosexuelle in einem Brief an das Europäische Parlament verteidigt. Es forderte in dem Schreiben Respekt vor den traditionellen Werten des Landes.

Der «Guardian» zitierte aus einem vierseitigen Brief des Sultanats an die Europaabgeordneten, in dem es hieß, Steinigungen als Strafe für gleichgeschlechtlichen Sex würden selten sein, da zwei Männer von «hohem moralischem Rang und Frömmigkeit» als Zeugen erforderlich seien. Im Hinblick auf den Wunsch des Landes, seine traditionellen Werte und seine «Familienlinie» zu bewahren, fordere man «Toleranz, Respekt und Verständnis».

Am 3. April waren im Sultanat härtere Strafgesetze in Kraft getreten. Verschärft wurden auch die Strafen für Diebstahl: Künftig müssen Diebe damit rechnen, dass ihnen Hände und Beine amputiert werden. Grundlage dafür ist die Scharia, die im weiten Sinne die religiösen und rechtlichen Normen im Islam regelt.

Kritik nur ein Missverständnis?

In dem vom «Guardian» zitierten Brief hieß es weiter, die internationale Kritik sei auf ein Missverständnis zurückzuführen. «Die Kriminalisierung von Ehebruch und Unzucht soll die Unantastbarkeit der Familienlinie und der Ehe von verschiedenen Muslimen gewährleisten, insbesondere von Frauen.» Das Europäische Parlament hatte dem Bericht zufolge vergangene Woche dazu aufgerufen, die Einfrierung von Vermögenswerten, Visa-Verbote und eine schwarze Liste von Hotels zu prüfen. Unter anderem der Schauspieler George Clooney hatte gefordert, Hotels, die dem Sultan gehören, zu boykottieren.

In dem Sultanat auf der Insel Borneo sind zwei Drittel der mehr als 420.000 Einwohner muslimischen Glaubens. Seit einiger Zeit sind dort konservative islamische Kräfte auf dem Vormarsch. Schwule und Lesben werden in der ehemaligen britischen Kolonie seit Langem unterdrückt. Bislang standen auf homosexuelle Beziehungen bis zu zehn Jahre Haft.

(L'essentiel/chk/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Karin Z. am 23.04.2019 13:18 Report Diesen Beitrag melden

    Diese Idioten verlangen Respekt vor den Werten ihres Landes, die Werte des Menschen sind diesen Hirntoten aber egal.

  • Monique am 23.04.2019 07:48 Report Diesen Beitrag melden

    Ëmmer, wann een duerch en "traditionelle Wert" zu Schued kënnt, muss dee sougenannte Wert nei iwwerduecht ginn. Amplaz sech hannert eppes ze verstoppen wat scho säit Joerhonnerten net méi aktuell ass...

Die neusten Leser-Kommentare

  • Karin Z. am 23.04.2019 13:18 Report Diesen Beitrag melden

    Diese Idioten verlangen Respekt vor den Werten ihres Landes, die Werte des Menschen sind diesen Hirntoten aber egal.

  • Monique am 23.04.2019 07:48 Report Diesen Beitrag melden

    Ëmmer, wann een duerch en "traditionelle Wert" zu Schued kënnt, muss dee sougenannte Wert nei iwwerduecht ginn. Amplaz sech hannert eppes ze verstoppen wat scho säit Joerhonnerten net méi aktuell ass...