Grosse Suchaktion

09. Juli 2020 16:07; Akt: 09.07.2020 16:07 Print

Bürgermeister von Seoul spurlos verschwunden

Park Won Soon ist am Donnerstag als vermisst gemeldet worden. Sein Smartphone ist ausgeschaltet.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Bürgermeister der südkoreanischen Hauptstadt Seoul, Park Won Soon, wurde am Donnerstag als vermisst gemeldet. Die Polizei setzte für die Suche nach dem 64-Jährigen Drohnen und Spürhunde ein, wie Medien berichteten.

Die Suche sei eingeleitet worden, nachdem Parks Tochter am späten Nachmittag (Ortszeit) eine Vermisstenanzeige erstattet habe, meldeten südkoreanische Sender und die nationale Nachrichtenagentur Yonhap. Bis 19 Uhr (Ortszeit) habe es kein Lebenszeichen von Park gegeben.

Termine abgesagt

Ihr Vater habe vier bis fünf Stunden vorher seine Wohnung verlassen und dabei etwas gesagt, was sich wie «letzte Worte» angehört habe, wurde die Tochter zitiert. Die Stadtverwaltung der Zehn-Millionen-Metropole hatte zuvor erklärt, Park habe seine Termine für den Tag abgesagt. Park hatte sein Smartphone den Berichten zufolge ausgestellt. Das letzte Signal von dem Gerät sei in der Nähe eines Tempels im nordöstlichen Teil der Stadt geortet worden. Die Polizei konzentriere daher die Suche in diesem Stadtgebiet.

Park hatte früher als Menschenrechtsanwalt gearbeitet und war lange Jahre in einer Bürgerrechtsorganisation tätig. Im Oktober 2011 wurde er als parteiunabhängiger Kandidat zum Bürgermeister von Seoul gewählt. Später schloss er sich der sozialliberalen Demokratischen Partei des heutigen Staatspräsidenten Moon Jae In an. Park wurde zweimal wiedergewählt.

(L'essentiel/SDA)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.