Hongkong

02. Dezember 2019 09:24; Akt: 02.12.2019 09:29 Print

China verhängt Sanktionen gegen USA

China wirft der Uno-Menschenrechtskommissarin Michelle Bachelet «Einmischung» vor und verhängt Sanktionen gegen die USA.

Bei der Belagerung der Polytechnischen Universität in Hongkong eskalierte die Situation. Aktivisten warfen Brandsätze und legten Feuer. (Video: Tamedia)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Als Reaktion auf ein US-Gesetz zur Unterstützung der Demokratiebewegung in Hongkong will China keine Besuche von US-Militärschiffen in der chinesischen Sonderverwaltungsregion mehr gestatten. Das Genehmigungsverfahren sei ausgesetzt worden, teilte am Montag eine Sprecherin des Außenministeriums in Peking laut dem chinesischen Staatssender CGTN mit. Zudem sollen einige regierungsunabhängige Organisationen (NGO) aus den USA «sanktioniert» werden, darunter die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch.

US-Präsident Donald Trump hatte vergangene Woche die fast einstimmig vom Kongress beschlossenen Gesetze zur Unterstützung der Demokratiebewegung in Hongkong unterzeichnet. China drohte mit «entschiedenen Gegenmaßnahmen», bestellte zunächst aber nur erneut den US-Botschafter ein.

Kein Export von Tränengas und Gummigeschossen

Der US-Kongress hatte die «Menschenrechts- und Demokratieverordnung» zuvor mit nur einer Gegenstimme im Repräsentantenhaus angenommen. Das Gesetz droht Wirtschaftssanktionen an, mit denen Hongkong die bisher gewährte Vorzugsbehandlung in der Wirtschafts- und Handelspolitik der USA gegenüber China entzogen werden könnte. Das wäre ein schwerer Schlag für die wichtige Drehscheibe für Geschäfte mit China.

Das Gesetz sieht auch vor, dass der Präsident Sanktionen gegen Personen verhängt, die für schwere Menschenrechtsverletzungen in Hongkong verantwortlich gemacht werden. Ein weiteres Gesetz untersagt den Export von Tränengas, Gummigeschossen, Wasserwerfern und Handschellen an Hongkongs Polizei.

Die seit fast sechs Monaten andauernden Proteste in Hongkong richten sich gegen die Regierung, das als brutal empfundene Vorgehen der Polizei und den Einfluss der kommunistischen Pekinger Führung. Seit der Rückgabe 1997 an China wird Hongkong nach dem Grundsatz «ein Land, zwei Systeme» autonom regiert.

(L'essentiel/uten)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Polizisten sind auch Menschen am 03.12.2019 08:07 Report Diesen Beitrag melden

    Nun das Werfen von Molotow Cocktails und abschiessen von Pfeilen auf Polizisten scheint anscheinend ein Menschenrecht friedlicher Demonstranten zu sein.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Polizisten sind auch Menschen am 03.12.2019 08:07 Report Diesen Beitrag melden

    Nun das Werfen von Molotow Cocktails und abschiessen von Pfeilen auf Polizisten scheint anscheinend ein Menschenrecht friedlicher Demonstranten zu sein.