Demnächst im TV

20. September 2012 07:30; Akt: 23.09.2012 16:12 Print

«Comeback», eine Serie zum Mitmachen

LUXEMBURG – Interaktiv soll sie sein, die neue Sitcom von RTL. Und so laden die Macher regelmäßig zum Dreh von «Comeback» in ein Café in Bonneweg ein.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Drei Jugendliche, eine Party und eine Wette: Darum dreht sich alles bei der zweiten Sitcom von RTL nach «Weemseesdet». Produziert wird die neue Serie «Comeback» von Bernard Michaux von Lucil Film SARL.

«Es handelt sich um eine interaktive Serie. Jede Folge wird eine Woche vor der Ausstrahlung gedreht, so dass die Zuschauer auf der Facebook-Seite von RTL oder direkt am Drehort reagieren können», erzählt der junge Produzent. «So können wir uns an den Vorschlägen der Zuschauer, aber auch an den Geschehnissen im Land orientieren und einige Elemente beim Drehen einfügen.»

Besuch am Drehort erlaubt

Zum Konzept gehört auch, dass mehrere Regisseure mit dabei sind. «Dieses Projekt soll auch eine Plattform sein, um junge Regisseure aus Luxemburg nach vorne zu bringen», erklärt Bernard Michaux. «Technisch ist das auch nicht anders möglich. Die Zeitspanne zwischen den Drehtagen der einzelnen Folgen ist zu kurz für einen einzelnen Regisseur.»

Gedreht wird im Café Bouneweger Stuff. Interessierte sind eingeladen vorbeizuschauen. Die erste Folge ist bereits am Mittwoch abgedreht worden. Derzeit läuft die Post-Produktion. Ausgestrahlt wird die erste Episode am Freitag in einer Woche (28. September).

(L'essentiel Online/Chloé Murat)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.