Flüchtlingslager

10. Dezember 2019 16:04; Akt: 10.12.2019 16:51 Print

Das Elendscamp «Vucjak» wird geräumt

Das Flüchtlingslager «Vucjak» hat aufgrund elender Umstände Berühmtheit erlangt. Jetzt wird es von den bosnischen Behörden aufgelöst.

storybild

Trotz mehrerer Forderungen seitens EU-Politiker das provisorische Zeltlager aufgrund der menschenunwürdigen Bedingungen zu schließen, verharrten nach wie vor viele Migranten in der Einrichtung. (Bild: DPA/Kemal Softic)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die bosnischen Behörden haben mit der Räumung und Auflösung des improvisierten Migrantenlagers Vucjak begonnen. Dienstagmittag fuhren erste Autobusse zu dem Lager zehn Kilometer außerhalb der nordwestbosnischen Stadt Bihac, berichtete das Nachrichtenportal «avaz.ba». Die rund 600 Bewohner des Lagers sollen in den kommenden drei Tagen in eine ehemalige Kaserne bei Sarajevo gebracht werden. Auch dieses soll bereits überfüllt sein. Journalisten und Kamerateams ließ die Polizei dort am Dienstag nicht mehr zu.

Vucjak erlangte durch seine schlimmen Zustände - Zelte ohne feste Böden, fehlender Strom- und Wasseranschluss, fehlende Heizmöglichkeiten - zweifelhafte Berühmtheit. Das Camp hatte die Gemeinde Bihac im letzten Juni auf dem Terrain einer ehemaligen Mülldeponie eingerichtet. Sie wollte damit den gestiegenen Andrang von Migranten und Flüchtlingen bewältigen, die in der Grenzregion zum EU-Land Kroatien feststeckten und keinen Platz mehr in den regulären Lagern der UN-Organisationen fanden.

EU pochte auf Schließung

Mit dem einsetzenden Winter, Schneefällen und nächtlichen Temperaturen tief im Minusbereich wurde die Situation in Vucjak vollends unhaltbar. EU-Offizielle pochten auf die unverzügliche Schließung des Elendscamps. Viele Bewohner harrten dort aber nicht nur wegen fehlender Alternativen aus, sondern weil sie nahe an der Grenze zu Kroatien bleiben wollten. Flüchtlinge und Migranten versuchen immer wieder, sich über die «grüne» Grenze ins EU-Nachbarland durchzuschlagen.

Seit der weitgehenden Schließung der Balkanroute, die von Griechenland über Nordmazedonien, Serbien und Ungarn nach Mitteleuropa führt, hat sich eine alternative Route über Bosnien, Kroatien und Slowenien etabliert.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Medienmanipulation am 10.12.2019 20:49 Report Diesen Beitrag melden

    Kein Problem, alle nach Deutschland bringen; denn der doofe "Steuerzahler" wird für die Rundumversorgung der restlichen 'Welt versklavt. Redaktion, ich weiß, dass Sie regierungstreu die Realität nicht veröffentlichen dürfen u. die Bevölkerung mit Ihren Medienberichte für dumm u. dämlich einprogrammieren müssen; denn sonst gibts keine staatliche Förderung!!!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Medienmanipulation am 10.12.2019 20:49 Report Diesen Beitrag melden

    Kein Problem, alle nach Deutschland bringen; denn der doofe "Steuerzahler" wird für die Rundumversorgung der restlichen 'Welt versklavt. Redaktion, ich weiß, dass Sie regierungstreu die Realität nicht veröffentlichen dürfen u. die Bevölkerung mit Ihren Medienberichte für dumm u. dämlich einprogrammieren müssen; denn sonst gibts keine staatliche Förderung!!!