Razzias im Kosovo

28. Mai 2019 14:15; Akt: 28.05.2019 14:29 Print

«Das Ganze dient nur der Einschüchterung»

Im Kosovo zeichnet sich ab, dass der Konflikt wieder aufflammt: Kräfte der kosovarischen Polizei sind in dem von Serben besiedelten Teil der Stadt Mitrovica im Einsatz.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Eine Polizeirazzia gegen Schmuggler im größtenteils serbisch bevölkerten Norden des Kosovos hat für neue Spannungen zwischen Belgrad und Pristina gesorgt. Nach Medienberichten nahm die Polizei am Dienstag mehrere Dutzend Verdächtige fest.

Unter ihnen waren auch Polizeibeamte. Zwei Polizisten, die sich ihrer Festnahme widersetzten, wurden verletzt. Im Nordteil von Kosovska Mitrovica, dem Zentrum des serbisch bevölkerten Landesteils, betätigten serbische Bürger die Sirenen, als sie das Kommando der Sonderpolizei in den frühen Morgenstunden anrücken sahen.

«Operationen gegen das Schmuggelwesen»

Der serbische Präsident Aleksandar Vucic versetzte Polizei und Armee im benachbarten Serbien in den Bereitschaftszustand. «Das Ganze dient nur dazu, das serbische Volk (im Nordkosovo) einzuschüchtern», erklärte Vucic am Dienstag in Belgrad. Die Serben, die dort viel gewohnt seien, hätten zunehmend Angst.

Der kosovarische Ministerpräsident Ramush Haradinaj teilte über Twitter mit: «In den nördlichen Gemeinden des Kosovos sind Operationen gegen das Schmuggelwesen und die organisierte Kriminalität im Gange, als Teil unseres Bestrebens, den Rechtsstaat für alle durchzusetzen.»

2008 erklärte der Kosovo die Unabhängigkeit

Im Nordteil von Mitrovica und drei weiteren Gemeinden, die unmittelbar an Serbien grenzen, regieren von Belgrad unterstütze Behörden mit engen Verbindungen zur Mafia. Obwohl das Gebiet zum Kosovo gehört, haben die kosovarischen Behörden dort keine entscheidende Präsenz. Maßnahmen zur Strafverfolgung können dort in der Regel nur im Rahmen großangelegter Razzien erfolgen.

Das Kosovo ist heute zu mehr als 90 Prozent von Albanern bewohnt. Die ehemals serbische Provinz hatte sich nach einem bewaffneten Aufstand und mit Hilfe einer Nato-Intervention 1999 von Belgrad abgespalten und 2008 für unabhängig erklärt. Serbien hat dies nie anerkannt und betrachtet seine ehemalige Provinz weiterhin als eigenes Staatsgebiet.

(L'essentiel/fss/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.