Strassenbahn in Luxemburg

18. September 2015 17:44; Akt: 07.12.2015 14:29 Print

Der Grundstein für die Tramsschapp ist gelegt

LUXEMBURG - Am Freitag wurde der Grundstein für den Bau der Tramsschapp auf dem Kirchberg gelegt. Das Gebäude soll das Gesicht der Hauptstadt prägen.

storybild

Luxemburgs Bürgermeisterin Lydie Polfer (2.v.l.) und Verkehrsminister François Bausch (3.v.l.) freuen sich auf das neue Gebäude. (Bild: Joseph Gaulier)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Weg zur Straßenbahn in Luxemburg hat am Freitag einen symbolischen Meilenstein erreicht. Der Grundstein für den Bau der Tramsschapp wurde offiziell in der Nähe der Luxexpo auf dem Kirchberg gelegt. An der Zeremonie nahmen auch Luxemburgs Bürgermeisterin Lydie Polfer (DP) und Infrastrukturminister François Bausch (Déi Gréng) teil.

Die aus drei Gebäuden bestehende Tramsschapp wurde vom deutschen Architekturbüro Werkgemeinschaft Karlsruhe in Zusammenarbeit mit den Luxemburger Ingenieursfirmen INCA, Aucarre und RMC konzipiert. Zwei Gebäude sind für die Lagerung und Wartung von Zügen vorgesehen. Das dritte soll als zentrale Leitstelle fungieren.

Tram ändert das Gesicht der Stadt

«Es wurde alles dafür getan, um die Gebäude an die Landschaft anzupassen», sagt Luxtram-Präsident René Biwer. Es sei wichtig, auch die Umwelt der Region zu respektieren. Die Pläne für die Straßenbahn sowie eine Gedenkmünze wurden in einen symbolischen ersten Stein eingearbeitet.

«Die Straßenbahn wird das Gesicht der Stadt und ihrer Vororte ändern», sagt Lydie Polfer erfreut. Minister Bausch hebt seinerseits lieber das «multimodale Angebot» heraus. Grundsätzlich solle die städtische Verkehrslandschaft auf der Grundlage verschiedener Fortbewegungsmittel wie Fahrräder, Straßenbahnen, Busse, Züge und Autos überdacht werden. Der Bau der Tram selbst beginnt 2016, der Betrieb ist für 2017 vorgesehen. Fertig sein soll schließlich alles im Jahr 2021.

(Joseph Gaulier/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.