Sri Lanka

24. April 2019 07:20; Akt: 24.04.2019 07:26 Print

Die Zahl der Todesopfer steigt auf 359

Nach den Selbstmordanschlägen in Sri Lanka ist die Zahl der Todesopfer laut Polizeiangaben vom Mittwoch gestiegen.

storybild

Insgesamt gab es am Ostersonntag mindestens acht Detonationen. (Bild: AFP/Jewel Samad)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nach den Selbstmordanschlägen auf Hotels und christliche Kirchen in Sri Lanka am Sonntag ist die Zahl der Toten stark gestiegen. Laut Polizeiangaben vom Mittwoch sind bislang 359 Opfer zu beklagen. Zudem wurden weitere Verdächtige verhaftet.

Ein Polizeisprecher sagte am Mittwochmorgen, dass 18 Verdächtige über Nacht verhaftet wurden, was die Gesamtzahl der Inhaftierten auf 58 erhöhte. Der Ministerpräsident hatte am Dienstag gewarnt, dass mehrere mit Sprengstoff bewaffnete Verdächtige noch auf freiem Fuß seien.

Die Regierung will die Chefs der Sicherheitsbehörden wegen mangelnder Informationspolitik entlassen. Staatspräsident Maithripala Sirisena kündigte an, die Führungen der Polizei und Sicherheitskräfte binnen 24 Stunden umzukrempeln.

Vorab vorliegende Hinweise auf Anschlagspläne seien nicht an die Regierung weitergegeben worden, sagte er in einer Fernsehansprache.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.