Schöne Ballerina

11. Juni 2013 13:23; Akt: 11.06.2013 13:24 Print

Diese Frau ließ Snowden auf Hawaii zurück

Ex-CIA-Mann Edward Snowden und die Ballerina Lindsay Mills wollten heiraten - bis der 29-Jährige sie für brisante Enthüllungen verließ.

Bildstrecke im Grossformat »

Fehler gesehen?

Bei der verlassenen Freundin von Whistleblower Edward Snowden handelt es sich gemäß MailOnline um die 28-jährige Lindsay Mills. Die Ballerina, die ihre Ausbildung am Maryland Institute College of Art gemacht hat und gegenwärtig auf Hawaii mit der Waikiki Acrobatic Troupe auftritt, soll ernsthafte Hochzeitspläne mit dem 29-jährigen Snowden geschmiedet haben – bis der Ex-CIA Mann sie Hals über Kopf verließ.

Am Montagabend berichtete Lindsay Mills auf ihrem Blog – der Dutzende halb-nackte Fotos der Tänzerin enthält – von ihrem Schmerz. Mills schreibt: «Meine Welt hat sich gleichzeitig geöffnet und wieder geschlossen – ich bin verloren auf einem Meer ohne Kompass.»

Sie konnten nicht Abschied voneinander nehmen

«Während ich dies auf meiner von Tränen genässten Tastatur schreibe, denke ich an all die Gesichter, die meinen Weg geschmückt haben. Jene, mit denen ich gelacht habe. Jenes, das ich am meisten lieben lernte. Und jene, von denen ich nie die Gelegenheit hatte, mich zu verabschieden. Aber manchmal erlaubt das Leben keine angemessenen Abschiede.»

Mills, die nichts von den Plänen ihres Freundes gewusst haben soll, wurde vor Wochen von Snowden verlassen. Der Programmier-Spezialist sagte seiner Freundin weder wo er hinzugehen beabsichtigte noch was er vorhatte – nur, dass er für ein paar Wochen weg müsse.

Das Paar war schon früher in Hongkong

Snowden, der sich in Hongkong vor dem Zugriff der USA versteckt, wollte ebenfalls den Rest seines Lebens mit der Tänzerin verbringen, wie Familie und Freunde berichten. Doch um die umfangreichsten Datenbeschaffungen der US-Regierung seit WikiLeaks öffentlich zu machen, warf er sein altes Leben mit 200'000 Dollar Jahresgehalt hin.

Es war eine herzzerreißende Wende des Schicksals für die 28-jährige, die seit mindestens 2009 mit Snowden zusammenlebte und ihm während der letzten vier Jahre um die Welt gefolgt ist. Als er sie letztes Jahr von ihrem Zuhause in Baltimore, Maryland nach Hongkong mitnahm, dachten Familie und Freunde bereits, das Paar würde heiraten, weil Hongkong ein «spezieller Platz» für die beiden war.

Die Extrovertierte und der Computer-Nerd

Mills Blog gibt Einsicht in das Auf und Ab in der Beziehung und über Mills eigene Ansichten zur schnüffelnden US-Regierung. Unter dem Blog-Titel «L's Journey» beschreibt sie Snowden als «E» und ihren «man of mistery», während sie sich selber als «Vagabundin» bezeichnet.

Tatsächlich hätten der Informatik-Experte und die Tänzerin kaum unterschiedlicher sein können: Sie die extrovertierte Tänzerin, die sich gerne nackt zeigt, er ein Computer-Nerd aus einer Vorstadt-Familie, der sonntags gern zu Football-Spielen ging und selbst zu einem Karaoke-Auftritt überredet werden musste.

«Im Moment ist alles, was ich fühlen kann, Einsamkeit»

Bevor die beiden im Frühsommer letzten Jahres nach Hawaii zogen, verbrachten sie ihre Tage mit Camping und Tontaubenschiessen. Als die 28-Jährige dann auf Hawaii neben Snowden den Sonnenuntergang betrachtete, habe sie nach ihrem Freund gesehen - und lächeln müssen: «Das war der erwachsenste, langweiligste Moment, den ich jemals erlebt habe. Ich fühlte mich reif, vorstädtisch und seltsam zufrieden.»

In ihrem Blog-Eintrag vom Montag schreibt sie: «Im Moment ist alles, was ich fühlen kann, Einsamkeit.»

(L'essentiel Online/sth)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.