US-Präsidentschaftswahlen

15. Dezember 2015 07:40; Akt: 15.12.2015 07:41 Print

Donald Trump wäre der «gesündeste Präsident»

Nun legte auch Donald Trump der Öffentlichkeit sein medizinisches Attest vor: Die Ärzte bescheinigen dem Präsidentschaftsbewerber eine «exzellente» Gesundheit.

storybild

Hatte «keine signifikanten Gesundheitsprobleme»: US-Präsidentschaftsbewerber Donald Trump. (Archivbild) (Bild: Richard Shiro)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der umstrittene Anwärter auf die US-Präsidentschaft, Donald Trump, ist nach Bekunden seines Arztes bei «exzellenter Gesundheit». Der 69-Jährige verfüge über außergewöhnliche Stärke und Ausdauer und habe in den vergangenen 39 Jahren «keine signifikanten Gesundheitsprobleme» gehabt, bescheinigte Harold Bornstein vom New Yorker Lenox Hill-Krankenhaus, der Trump seit 1980 betreut.

Auch das Herzkreislaufsystem des Milliardärs und Politneulings sei «exzellent», zudem habe Trump im vergangenen Jahr fast sieben Kilogramm abgenommen, hieß es in dem einseitigen Schreiben weiter.

81 Milligramm Aspirin täglich

Trump raucht und trinkt nicht. Sein Blutdruck beträgt laut Bornstein 110 zu 65, weitere Laborwerte seien ebenfalls «erstaunlich exzellent». Der Geschäftsmann ist nie an Krebs erkrankt, er wurde nur einmal in seinem Leben als Zehnjähriger am Blinddarm operiert. Er nimmt nach Auskunft seines Arztes aber 81 Milligramm Aspirin täglich sowie einen niedrig dosierten Cholesterinsenker ein. Sollte Trump gewählt werden, «wird er eindeutig der gesündeste Mensch sein, der je zum Präsidenten gewählt wurde», schloss Bornstein.

I am proud to share this report, written by the highly respected Dr. Harold Bornstein of Lenox Hill Hospital, stating...

Posted by Donald J. Trump on Monday, 14 December 2015

Es ist in den USA üblich, dass Bewerber für die Präsidentschaft ein Attest ihres Arztes veröffentlichen, um ihre Fitness für das Spitzenamt nachzuweisen. Dies haben unter anderem die demokratische Favoritin Hillary Clinton und der republikanische Bewerber Jeb Bush bereits getan.

Am Dienstag kommen die Präsidentschaftsbewerber der US-Republikaner in Las Vegas zu ihrer letzten Fernsehdebatte des Jahres zusammen. Trump führt das Bewerberfeld seit Monaten an. Zuletzt sorgte er mit der Forderung nach einem Einreiseverbot für Muslime für Empörung. In den Umfragen nach oben schob sich der erzkonservative Senator Ted Cruz, während der frühere Neurochirurg Ben Carson an Zustimmung verlor.

(L'essentiel/chk/afp)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Den Grand-Sack am 15.12.2015 08:51 Report Diesen Beitrag melden

    Das mag wohl für den Körper stimmen, doch wie ist es mit der Gesundheit des Geistes. Es besteht die Gefahr dass die Diagnose von genaus so Geisteskranken erstellt wird da diese aus seinem nahen Umfeld stammen. Wer so einen Kerl sich zum Präsidenten einer Weltmacht wünscht ist von allen guten Geistern verlassen. Trump in die Muppet- Show aber bitte nicht in die Politik, da wäre selbts Busch und Reagan noch ein Waisenkind!!!!!

    einklappen einklappen
  • Jean am 15.12.2015 14:26 Report Diesen Beitrag melden

    Ich denke mal, dass es unter Trumps "Freunden" genügend korrupte Ärzte geben wird, die ihm alles attestieren würden.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Jean am 15.12.2015 14:26 Report Diesen Beitrag melden

    Ich denke mal, dass es unter Trumps "Freunden" genügend korrupte Ärzte geben wird, die ihm alles attestieren würden.

  • Den Grand-Sack am 15.12.2015 08:51 Report Diesen Beitrag melden

    Das mag wohl für den Körper stimmen, doch wie ist es mit der Gesundheit des Geistes. Es besteht die Gefahr dass die Diagnose von genaus so Geisteskranken erstellt wird da diese aus seinem nahen Umfeld stammen. Wer so einen Kerl sich zum Präsidenten einer Weltmacht wünscht ist von allen guten Geistern verlassen. Trump in die Muppet- Show aber bitte nicht in die Politik, da wäre selbts Busch und Reagan noch ein Waisenkind!!!!!

    • Machiavelli am 15.12.2015 10:53 Report Diesen Beitrag melden

      Mitunter hat man den Eindruck die USA wären eine riesige offene Psychiatrie. Also wäre Donald als President nicht so fehl am Platze. Eventuell noch mit Sarah Palin als Vice- President.

    einklappen einklappen