Mehrere Todesfälle

11. September 2019 22:23; Akt: 11.09.2019 22:26 Print

Donald Trump will E-​​Zigaretten verbieten

Nach dem Rauchen von aromatisierten E-Zigaretten sind in den USA mehrere Personen an Lungenbeschwerden erkrankt und sechs gestorben. Nun will der Präsident diese verbieten.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

US-Präsident Donald Trump erwägt ein landesweites Verbot von E-Zigaretten mit Aromastoffen. Trump sagte am Mittwoch vor Reportern im Weißen Haus, diese Zigaretten verursachten «große Probleme».

E-Zigaretten seien zu einem «großen Geschäft» geworden. Doch dürfe nicht zugelassen werden, «dass Menschen krank werden» und «unsere jungen Leute betroffen sind». Nach Angaben von US-Gesundheitsminister Alex Azar sollen innerhalb der nächsten Wochen neue Regularien zu E-Zigaretten veröffentlicht werden.

Schwere Lungenerkrankungen

In den USA gibt es derzeit eine Welle schwerer Lungenerkrankungen, bei denen die Behörden einen möglichen Zusammenhang mit dem Konsum von E-Zigaretten vermuten. Mindestens sechs der betroffenen Patienten starben. Viele der Erkrankten sind junge Menschen.

E-Zigaretten sind unter jungen Leuten in den USA weit verbreitet. Schätzungen zufolge nutzen dort rund 3,6 Millionen Schüler diese batteriebetriebenen Geräte, in denen nikotinhaltige Flüssigkeit verdampft wird. Besonders beliebt unter jungen Leuten in den Vereinigten Staaten sind mit süßlichen Aromastoffen versetzte E-Zigaretten.

Der Bundesstaat Michigan hatte deshalb kürzlich bereits ein Verbot von E-Zigaretten mit Aromastoffen angekündigt. Die US-Gesundheitsbehörde CDC wiederum empfahl vor einigen Tagen den vorläufigen Verzicht auf die Dampfgeräte, solange die Ursachen der Krankheitswelle nicht geklärt seien.

(L'essentiel/doz)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • robbie am 12.09.2019 08:54 Report Diesen Beitrag melden

    Endlech mol eng vernünfteg Entscheedung. An elo nach en neit Waffegesetz, mais esou kéng ass en nit!

Die neusten Leser-Kommentare

  • robbie am 12.09.2019 08:54 Report Diesen Beitrag melden

    Endlech mol eng vernünfteg Entscheedung. An elo nach en neit Waffegesetz, mais esou kéng ass en nit!