Panik im Emirat

06. Juni 2017 11:19; Akt: 06.06.2017 11:18 Print

Einwohner von Katar kaufen die Regale leer

Hamsterkäufe im reichsten Staat der Welt: Katars Isolierung von den Nachbarländern hat zu Panikreaktionen geführt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Kurz nachdem Saudi-Arabien, die Vereinigten Arabischen Emirate, Bahrain und Ägypten angekündigt hatten, Katar zu isolieren, berichteten lokale Medien vom Ansturm auf öffentliche Supermärkte in Doha. In Einkaufswagen hätten sich Grundnahrungsmittel wie Milch, Eier oder Reis gestapelt, schreibt «Doha News».

In den sozialen Medien kursieren diverse Bilder von leeren Regalen und überquellenden Einkaufswagen. Laut al-Jazeera hat Saudi-Arabien die einzige Landesgrenze zu Katar geschlossen. Bislang importierte Katar Grundnahrungsmittel wie Milchprodukte, Eier und Fleisch über den Nachbarstaat.

Wie groß die Panik vor Ort tatsächlich ist, lässt sich derzeit schwer abschätzen. Doch in jedem Fall trifft der Abbruch der diplomatischen Beziehungen zu den Nachbarstaaten das kleine Land schwer. Obwohl Katar das höchste Pro-Kopf-Bruttoinlandprodukt der Welt vorweisen kann, ist es bei der Grundversorgung stark vom internationalen Warenaustausch abhängig.

(L'essentiel/chi)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.