Russland

12. Juni 2019 09:03; Akt: 12.06.2019 09:14 Print

Enthüllungsjournalist kommt wieder frei

Der Druck auf die russische Justiz war beispiellos. Jetzt ist der 36-jährigen Reporter Iwan Golunow wieder frei. Er hatte Fälle von Korruption aufgedeckt.

storybild

Iwan Golunow, Investigativ-Journalist, verlässt erleichtert ein Gebäude des Untersuchungsausschusses. (Bild: DPA/Alexander Zemlianichenko)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wenige Tage nach seiner Festnahme und nach einer Welle internationalen Protests ist der russische Enthüllungsjournalist Iwan Golunow wieder auf freiem Fuß. Alle Anschuldigungen gegen ihn würden mangels Beweisen fallengelassen, sagte der russische Innenminister Wladimir Kolokolzew der Agentur Interfax zufolge. Es gebe nach den Ermittlungen keinen Hinweis auf eine Straftat des 36-Jährigen. Er wurde am Dienstag aus dem Hausarrest entlassen. Dutzende Menschen empfingen den sichtlich glücklichen Reporter in Moskau. Golunow kündigte an, weiter Missstände enthüllen zu wollen.

Fahnder hatten behauptet, Golunow habe in seinem Rucksack und in seiner Wohnung Drogen gehabt. Untersuchungen seiner Haare und Fingernägel ergaben aber keine Anhaltspunkte für den Konsum. Die Ermittler veröffentlichten dem Vernehmen nach auch gefälschte Fotos von den Drogenverstecken in der Wohnung. Die Drogengeschichte galt als inszeniert, um den für seine Artikel über Korruption bekannten Journalisten mundtot zu machen.

Der Journalist, der unter anderem mafiöse Strukturen bei Polizei und Geheimdienst aufgedeckt hatte, war am Donnerstag festgenommen worden. Gegen die Festnahme hatte es international Protest gegeben. Mehrere Zeitungen hatten auf ihren Titelseiten gegen die Festnahme Golunows protestiert. Zur Unterstützung der Arbeit Golunows soll es ungeachtet der Freilassung am 16. Juni eine Kundgebung in Moskau geben.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.