Karikaturen-Streit

28. Oktober 2020 17:53; Akt: 28.10.2020 18:05 Print

Erdogan redet von einer «Neuauflage der Kreuzzüge»

Das Satiremagazin «Charlie Hebdo» zeigt eine Karikatur des türkischen Präsidenten. Ankara hat nun Strafanzeige erstattet. Derweil schießt Erdogan gegen Frankreich und Europa.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der französische Präsident Emmanuel Macron und sein türkischer Amtskollege Recep Tayyip Erdogan lassen kaum eine Gelegenheit verstreichen, um Kritik an der Gegenseite zu üben. Eine Karikatur, die den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Unterhose neben dem nackten Hinterteil einer Frau zeigt, gießt erneut Öl ins Feuer.

Die Titelseite der Satirezeitschrift Charlie Hebdo zeigte am Mittwoch einen leicht bekleideten Erdogan, wie er das Gewand einer verschleierten Frau anhebt. «Ohh! Der Prophet!», steht in einer Sprechblase. Die Seite ist betitelt mit den Worten: «Erdogan – privat ist er sehr lustig».

Lustig fand der türkische Präsident selbst das ganz und gar nicht, die Reaktion aus Ankara folgte prompt: Erdogans Kommunikationsdirektor Fahrettin Altun warf dem Magazin «kulturellen Rassismus» vor, die Oberstaatsanwaltschaft in Ankara leitete Ermittlungen wegen Präsidentenbeleidigung ein und der Anwalt Erdogans erstattete Strafanzeige.

«Islamfeindlichkeit unter den Führenden Europas»

Erdogan verurteilte Charlie Hebdo als «obszön». Er habe von der Titelseite mit der Karikatur, die ihn abbilden soll, gehört, sie aber nicht angesehen, sagte Erdogan vor Mitgliedern seiner islamisch-konservativen Regierungspartei AKP in Ankara. Es sei unter seiner Würde, solche «obszönen Publikationen» auch nur zu beachten. «Wir wissen, dass das Ziel nicht meine Person ist, sondern die Werte, die wir vertreten», sagte Erdogan.

Es sei «Ehrensache», sich gegen Angriffe auf den Propheten zu stellen. Erdogan sagte weiter, unter den Führenden in Europa breite sich Feindlichkeit gegen den Islam und Muslime sowie Respektlosigkeit gegenüber dem Propheten Mohammend «regelrecht wie Krebs» aus. Erdogan warf bestimmten Ländern eine «Neuauflage der Kreuzzüge» vor. Diese würden von westlichen Staaten geplant, die den Islam attackierten

Der französische Regierungssprecher Gabriel Attal beantwortete die Kritik und sagte, Frankreich werde niemals auf «seine Prinzipien und Werte verzichten». Präsident Macron kommentierte die Karikatur zunächst nicht.

Streit nach Gedenkfeier des geköpften Lehrers Paty

Der Streit um Karikaturen war erneut entbrannt, nachdem Macron auf einer Gedenkfeier zu Ehren des in Paris enthaupteten Lehrers Samuel Paty gesagt hatte, Frankreich werde nicht «auf Karikaturen und Zeichnungen verzichten, auch wenn andere sich davon zurückziehen». Der Lehrer hatte im Unterricht Mohammed-Karikaturen als Beispiel für Meinungsfreiheit gezeigt.

Auch wegen seiner Ankündigung, einen «Islam der Aufklärung» in Frankreich schaffen zu wollen, hatte Erdogan Macron Islamfeindlichkeit vorgeworfen – und ihm psychologische Behandlung anempfohlen. Frankreich rief seinen Botschafter aus Ankara zurück und Erdogan rief seine Landsleute auf, französische Waren zu boykottieren. Zuvor hatten bereits Händler in mehreren muslimisch geprägten Ländern angekündigt, keine französischen Produkte mehr zu verkaufen.

Erdogan und Marcon: zahlreiche Streitpunkte

Der Streit zwischen den Nato-Verbündeten hat deutlich mehr Spielarten: Im Konflikt im östlichen Mittelmeer steht Macron solidarisch mit Griechenland und Zypern und verurteilt Erdgaserkundungen der Türkei in der Ägäis als «inakzeptabel». Zur symbolischen Unterstützung Griechenlands entsandte er zusätzliche Kriegsschiffe. Er zeigt sich auch offen gegenüber zusätzlichen Türkei-Sanktionen der Europäischen Union – im Gegensatz etwa zu Deutschland.

Macron kritisiert die Türkei außerdem scharf für die Unterstützung der international anerkannten Regierung im Bürgerkriegsland Libyen. Er hatte wiederholt erfolglos versucht, zwischen dem libyschen Regierungschef Fajis al-Sarradsch und dem rivalisierenden General Chalifa Haftar zu vermitteln. Frankreich wurde aber auch wiederholt vorgeworfen, Haftar zu unterstützen.

Strategisch dürfte zumindest der Karikaturenstreit Erdogan in die Karten spielen. «Wir wissen, dass das Ziel nicht meine Person ist, sondern die Werte, die wir vertreten», sagte Erdogan als Reaktion auf die Karikatur und stellte sich so als Vertreter der Muslime dar. Erdogan kann sich gewiss sein: Seine Verurteilungen finden Gehör und Zustimmung. Die hat er zumindest im Inland angesichts sinkender Umfragewerte auch bitter nötig.

(L'essentiel/SDA/gux)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • weg am 28.10.2020 23:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Diese Leute gehen einem echt auf den Keks. So viele Probleme in ihrem eigenen Land, aber immer gucken was die Leute denn so in Europa machen. Lebt doch mal euer eigenes Leben. Man lebt nur einmal...

  • kaa am 28.10.2020 18:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Stellen mir eis viir Europa hätt virun Joer dem Drock vun Ankara nogin?... dann séitz den Herr Erdogan haut zu Bréissel mat nach vill méi power!

  • Phantasiewelt der Phallokraten: Why? am 29.10.2020 06:37 Report Diesen Beitrag melden

    meint er damit Werte, wie die paternalistisch-phallokratische Unterdrückung von Frauen, Kindern u allen Andersdenkenden, die für ihn Grund genug sind, den Menschen die Köpfe abzuhacken, sie massivst zu verfolgen u auszulöschen?! ... muss jetzt jeder so denken wie er?! ... jeder Mensch wird nackt u frei geboren! ... warum lassen wir ihn nicht frei denken u verstopfen sein Gehirn von Geburt an mit nichtnachweisbaren gehirnauffressenden Unterdrückungsfantasien?! ... jeder Mensch hat nur ein Leben ... warum muss er dieses eine Leben unter der Unterdrückung von Grössenwahnsinnigen verbringen? ...

Die neusten Leser-Kommentare

  • MrDoup am 29.10.2020 16:35 Report Diesen Beitrag melden

    Was hatte Erdogan geraucht bevor er das sagte?

  • Gerd Soldierer am 29.10.2020 13:25 Report Diesen Beitrag melden

    Erdogan ist die Inkarnation des Politischen Islam - er ist Dschihadist - Ausbreitung u. Machtergreifung mit allen Mitteln.

  • Phantasiewelt der Phallokraten: Why? am 29.10.2020 06:37 Report Diesen Beitrag melden

    meint er damit Werte, wie die paternalistisch-phallokratische Unterdrückung von Frauen, Kindern u allen Andersdenkenden, die für ihn Grund genug sind, den Menschen die Köpfe abzuhacken, sie massivst zu verfolgen u auszulöschen?! ... muss jetzt jeder so denken wie er?! ... jeder Mensch wird nackt u frei geboren! ... warum lassen wir ihn nicht frei denken u verstopfen sein Gehirn von Geburt an mit nichtnachweisbaren gehirnauffressenden Unterdrückungsfantasien?! ... jeder Mensch hat nur ein Leben ... warum muss er dieses eine Leben unter der Unterdrückung von Grössenwahnsinnigen verbringen? ...

  • kultureller rasissmus am 28.10.2020 23:44 Report Diesen Beitrag melden

    kultureller rassismus, damit hat er recht... wenn man alles tolerrieren muss, wieso auch nicht die werte der 2 milliarden menschen auf der welt.

    • René Petry am 29.10.2020 13:37 Report Diesen Beitrag melden

      Wegen Charlie Hebdo, Bataclan, die Köpfung von uns "Ungläubigen", heute Nice und Avignon. Die Messer werden gewetzt und weitere werden folgen. Das kann man nicht dulden.

    einklappen einklappen
  • weg am 28.10.2020 23:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Diese Leute gehen einem echt auf den Keks. So viele Probleme in ihrem eigenen Land, aber immer gucken was die Leute denn so in Europa machen. Lebt doch mal euer eigenes Leben. Man lebt nur einmal...