Grenzgänger

26. Januar 2011 13:03; Akt: 26.01.2011 15:13 Print

Falsche Steuerklasse zugeteilt

LUXEMBURG - Viele unverheiratete Grenzgänger mit unterhaltspflichtigen Kindern haben für das Jahr 2011 die falsche Steuerklasse zugeteilt bekommen.

storybild

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im Jahr 2010 waren diese allein erziehenden Arbeitnehmer noch in die Steuerklasse 1A eingestuft worden. Dieses Jahr wurden sie nun in die Steuerklasse 1 eingeordnet. Die Gründe liegen nach Angaben des LCGB in der neuen Regelung bezüglich der Familienzulagen und des Kinderbonus, die ab dem 18. Lebensjahr nicht mehr für Studierende ausbezahlt werden.

Büro für nicht gebietsansässige Arbeitnehmer ist zuständig

Die steuerpflichtigen nicht ansässigen Arbeitnehmer können jedoch für ihre Kinder eine Steuerermäßigung für ihre unterhaltspflichtigen Kinder beantragen und somit ihr Anrecht auf die Steuerklasse 1A geltend machen. Dieser Steuerfreibetrag kann für unterhalspflichtige Kinder unter 21 Jahren oder im Falle eines Studiums über 21 Jahre beantragt werden, jedoch unter der Voraussetzung, dass die Kinder ihren Wohnsitz mit dem allein erziehenden Elternteil teilen.

Der LCGB empfiehlt den betroffenen Grenzgängern, deren Steuerklasse falsch zugeteilt wurde, sich an das Büro für nicht gebietsansässige Arbeitnehmer des luxemburgischen Steueramtes (5, rue de Hollerich – L-2982 Luxemburg) zu wenden.

L’essentiel Online

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.