Jobaffäre

23. April 2019 12:24; Akt: 23.04.2019 12:35 Print

Frankreichs Ex-​​Premier Fillon soll vor Gericht

PARIS – Der ehemalige französische Präsidentschaftskandidat François Fillon und seine Ehefrau sollen sich wegen mutmaßlicher Scheinbeschäftigung vor Gericht verantworten.

storybild

Frankreichs Ex-Premier Fillon soll in Jobaffäre vor Gericht. (Bild: DPA/Michel Euler)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ermittlungsrichter ordneten einen Prozess an, wie es am Dienstag aus Justizkreisen hieß. Medienberichten zufolge wird ihnen unter anderem Veruntreuung von öffentlichen Geldern vorgeworfen. Diese Entscheidung bedeutet noch nicht definitiv, dass es auch zu einem Prozess kommt – die Betroffenen können sie nämlich anfechten.

Der rechts-konservative Fillon war Premierminister unter Präsident Nicolas Sarkozy. Die Jobaffäre bremste ihn bei der Präsidentschaftswahl 2017 aus. Fillons Frau Penelope war jahrelang als parlamentarische Mitarbeiterin für ihren Mann und dessen Nachfolger in der Nationalversammlung angestellt gewesen. Dem Ex-Premier wird vorgeworfen, dass es sich dabei um Scheinbeschäftigung handelte. Die Fillons hatten die Vorwürfe mehrfach zurückgewiesen.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.