Tragisches Unglück

16. Juli 2019 14:15; Akt: 16.07.2019 15:09 Print

Frau stirbt durch ein Metallstrohhalm

Plastikstrohhalme sind schlimm für die Umwelt. Deshalb erfreuen sich Alternativen – beispielsweise aus Metall – großer Beliebtheit. Doch diese können gefährlich sein.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Dass sie sich mit ihrem Plastikstrohhalm-Ersatz aus Metall in Lebensgefahr bringen würde, hatte Elena Struthers-Gardner aus dem britischen Poole nicht gedacht. Doch tatsächlich brachte ihr genau dieser den Tod, wie Telegraph.co.uk berichtet.

Die 60-Jährige hatte mit einem Glas inklusive Metallstrohhalm und -deckel gerade in der Küche gestanden, als sie plötzlich zusammenbrach. Dabei bohrte sich das 25 Zentimeter lange Chromstahlröhrchen erst in ihre Augenhöhle, dann in den Gehirnstamm, der für die Atmung zuständig ist. In der Folge starb Struthers-Gardner.

Wie gefährlich sind Metallröhrchen?

Zwar habe bei der Britin eine Verkettung unglücklicher Umstände zum Tod geführt, doch unproblematisch seien die metallenen Strohhalme auch generell nicht, so der stellvertretende Gerichtsmediziner Brendan Allen gegenüber dem Telegraph. Besonders fatal sei in Struthers-Gardners Fall gewesen, dass der Halm mit einem Deckel fixiert gewesen sei.

«Er kann überhaupt nicht nachgeben. Wenn jemand darauf fällt und er in die falsche Richtung zeigt, kann es zu schweren Verletzungen kommen», so der Experte. Das gelte grundsätzlich für spitze und harte Gegenstände, möglicherweise auch für die Röhrchen aus festem Papier.

Der Bruder der Verstorbenen hofft nun, dass die Gerichtsmediziner in ihrem Bericht erwähnen, wie gefährlich die Metallröhrchen sind.

Mehrere Wirbelsäulenbrüche

Dass die Britin überhaupt zusammengebrochen ist, war dagegen für ihre Angehörigen keine Überraschung: Die ehemalige professionelle Reiterin hatte sich während ihrer aktiven Zeit mehrere Male die Wirbelsäule gebrochen. Seither neigte sie dazu, immer wieder «wie ein Sack Kartoffeln» einfach umzufallen. Das erzählte ihre Witwe der britischen Zeitung.

(L'essentiel/fee)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Dumm gelaufen am 17.07.2019 08:42 Report Diesen Beitrag melden

    Wäre auch mit Strickzeug passiert.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Dumm gelaufen am 17.07.2019 08:42 Report Diesen Beitrag melden

    Wäre auch mit Strickzeug passiert.