In Pakistan

08. März 2021 14:25; Akt: 08.03.2021 14:49 Print

Frauen marschieren für Gleichberechtigung

In Pakistan sind am Weltfrauentag landesweit Tausende Demonstrantinnen durch die Straßen gezogen. Sie demonstrieren auf dem «Aurat-Marsch» für Gleichberechtigung.

storybild

Tausende Pakistanerinnen nehmen anlässlich des Internationalen Frauentags an einer Kundgebung teil. (Bild: DPA/K.m. Chaudary)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Zum Weltfrauentag versammelten sich Tausende Frauen um an einer Kundgebung teilzunehmen. Die als «Aurat-Marsch» bekannten Veranstaltungen seien in den Metropolen wegen der Corona-Pandemie deutlich kleiner ausgefallen als noch vergangenes Jahr, teilten Behörden am Montag mit.

Aktivistinnen hatten dieses Jahr in dem Land mit mehr als 220 Millionen Einwohnern auf Missstände für Mitarbeiterinnen im Gesundheitswesen und erneut auf häusliche Gewalt aufmerksam gemacht. Nach Angaben der UN gehört Pakistan in Bezug auf die Gleichstellung der Geschlechter nach wie vor zu den Schlusslichtern der Welt.

Pakistans Premierminister Imran Khan ließ am Frauentag mitteilen: «Wir verpflichten uns, ein sicheres und förderliches Umfeld für Frauen zu gewährleisten, damit sie ihre rechtmäßige Rolle in der Entwicklung unserer Nation spielen können.»

Seit 2018 gibt es jährlich Demonstrationen

Religiöse Hardlinern und Konservative kritisieren die Veranstaltungen regelmäßig. Sie werfen den Teilnehmerinnen etwa vor, «unislamisch» oder vom Ausland finanziert zu sein. 2020 waren Aktivistinnen am Rande einer Veranstaltung in der Hauptstadt Islamabad von frauenfeindlichen Extremisten angegriffen worden. Dieses Jahr gab es bei den Demonstrationen Behördenangaben zufolge keine Zwischenfälle, auch wegen strenger Sicherheitsvorkehrungen.

Gegründet wurde der so genannte Aurat-Marsch in dem südasiatischen Land im Jahr 2018. Damals zogen Frauen aus verschiedenen Gesellschaftsschichten durch Pakistans Hafenmetropole Karachi und forderten Gleichberechtigung. Seitdem gibt es jährliche Demonstrationen in den Großstädten.

(L'essentiel/DPA)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Marie am 08.03.2021 17:57 Report Diesen Beitrag melden

    Diese Frauen sind sehr mutig! Bravo.

  • Waatekaabes am 09.03.2021 12:46 Report Diesen Beitrag melden

    find ich voll in Ordnung, nicht wie hier dieser Zirkus hier mit der Gleichberechtigung...

  • Anne Nonym am 08.03.2021 20:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Respekt

Die neusten Leser-Kommentare

  • Waatekaabes am 09.03.2021 12:46 Report Diesen Beitrag melden

    find ich voll in Ordnung, nicht wie hier dieser Zirkus hier mit der Gleichberechtigung...

  • Anne Nonym am 08.03.2021 20:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Respekt

  • Marie am 08.03.2021 17:57 Report Diesen Beitrag melden

    Diese Frauen sind sehr mutig! Bravo.