Kim Jong-un

26. April 2019 07:14; Akt: 26.04.2019 07:17 Print

Frieden hänge von den USA ab

Während seines Gipfeltreffens mit Russland hat der nordkoreanische Machthaber mahnende Worte in Richtung Trump geschickt.

storybild

Der russische Präsident Wladimir Putin und Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un sind am Donnerstag in Wladiwostok zu ihrem ersten Gipfel zusammengetroffen. Dabei richtete sich Kim Jong-un auch an die USA. (Bild: Keystone/Alexei Nikolsky)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Sicherheit und Frieden auf der koreanischen Halbinsel hängen nach Darstellung des nordkoreanischen Machthabers Kim Jong-un vom künftigen Verhalten der USA ab. Dies habe Kim während seines Gipfeltreffens mit Russlands Präsident Wladimir Putin am Donnerstag gesagt, berichtete Nordkoreas staatliche Nachrichtenagentur KCNA am Freitag.

«Die Situation auf der koreanischen Halbinsel und in der Region stagniert und hat einen kritischen Punkt erreicht, an dem sie wieder zu ihrem Ursprungszustand zurückkehren kann», wurde Kim zitiert. Die USA hätten bei seinem vorzeitig abgebrochenen Gipfel mit US-Präsident Donald Trump vor zwei Monaten in Hanoi mit schlechter Absicht gehandelt, hieß es weiter. Man wappne sich «für alle möglichen Situationen».

Treffen in Nordkorea geplant

Während des Gipfels in Hanoi hatten beide Seiten ihre Differenzen bei den Verhandlungen zur atomaren Abrüstung Nordkoreas nicht überbrücken können. Nordkorea fordert einen schrittweisen Ansatz, der mit Sanktionslockerungen seitens der USA einhergeht. Die US-Regierung erwartet hingegen einen umfangreiche Einigung zur nuklearen Abrüstung, ehe sie wirtschaftliche Zugeständnisse macht.

In dem KCNA-Bericht heißt es zudem, dass Kim den Kreml-Chef eingeladen habe, «zu einem passenden Zeitpunkt» nach Nordkorea zu kommen. Putin habe die Einladung bereitwillig angenommen.

Kim und Putin hatten sich am Donnerstag im ostrussischen Wladiwostok erstmals getroffen. Sie sprachen sich dabei für eine Vertiefung der Beziehungen beider Länder aus. Putin forderte zudem Sicherheitsgarantien für Nordkorea. Laut KCNA sprachen Putin und Kim auch über eine stärkere «strategische Kommunikation und taktische Zusammenarbeit».

(L'essentiel/afp)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • jimbo am 27.04.2019 15:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    USA brengen de Fridden, op een well oder net!

  • Aender am 26.04.2019 21:52 Report Diesen Beitrag melden

    Wo er Recht hat, hat er Recht.

Die neusten Leser-Kommentare

  • jimbo am 27.04.2019 15:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    USA brengen de Fridden, op een well oder net!

  • Aender am 26.04.2019 21:52 Report Diesen Beitrag melden

    Wo er Recht hat, hat er Recht.