Nach neuen Vorwürfen

08. März 2021 07:12; Akt: 08.03.2021 07:20 Print

Gouverneur Andrew Cuomo lehnt erneut Rücktritt ab

Zwei weitere Frauen haben sich über das Verhalten von New Yorks Gouverneur Andrew Cuomo beschwert. Auch eine wichtige Parteikollegin des Bundesstaats wendet sich gegen ihn. Doch Cuomo bleibt zunächst stur.

storybild

Zunehmend unter Druck: New Yorks Gouverneur Andrew Cuomo. (Bild: AFP)

Zum Thema
Fehler gesehen?

New Yorks Gouverneur Andrew Cuomo gerät angesichts neuer Belästigungsvorwürfe zunehmend unter Druck, lehnt einen Rücktritt aber weiter energisch ab. Es wäre «anti-demokratisch», allein auf Basis von Anschuldigungen sein Amt niederzulegen, sagte er am Sonntag nach US-Medienberichten in einer Telefonkonferenz. «Ich werde auf keinen Fall zurücktreten», fügte er hinzu. Wenige Stunden später forderte die Vorsitzende im Senat des Bundesstaats, die Demokratin Andrea Stewart-Cousins, dass er sein Amt abgibt.

«Jeden Tag gibt es einen neuen Bericht, der Aufmerksamkeit von der Regierungsarbeit abzieht», erklärte Stewart-Cousins. «Wir müssen ohne tägliche Ablenkungen regieren. Gouverneur Cuomo muss zurücktreten.» Auch Carl E. Heastie, Mehrheitsführer der Demokraten im Staatsparlament, äußerte sich kritisch. «Ich denke es ist an der Zeit für den Gouverneur, ernsthaft zu überlegen, ob er die Bedürfnisse der Menschen in New York noch effektiv erfüllen kann», sagte Heastie. Vergleichbar mit einem Landes-Ministerpräsidenten in Deutschland leitet Cuomo als Gouverneur das Kabinett des Bundesstaats New York. Er ist auf Senat und das Bundesstaatsparlament als gesetzgebende Organe angewiesen.

«Das ist nicht passiert»

Zwei weitere Ex-Mitarbeiterinnen hatten am Wochenende zuvor in US-Medien Anschuldigungen gegen den Politiker erhoben. Cuomo habe sie demnach im Jahr 2000 nach einer Veranstaltung auf sein schwach beleuchtetes Hotelzimmer gerufen und umarmt, sagte Karen Hinton der «Washington Post» in einem am Samstag veröffentlichten Bericht.

Als sie zurückgewichen sei, habe Cuomo sie wieder an sich gezogen, wurde die Frau zitiert, die Beraterin des damals im Bauministerium tätigen Cuomo war. Sie habe sich gelöst und den Raum verlassen. Cuomos Sprecher, Peter Ajemian, wies ihre Vorwürfe vehement zurück: «Das ist nicht passiert», sagte er der «Washington Post». Hinton sei eine Gegnerin des Gouverneurs und ihre Behauptungen von vor 21 Jahren seien erfunden, wurde er zitiert.

Vorwürfe mehren sich

Unterdessen brachte eine weitere Ex-Mitarbeiterin Cuomos Vorwürfe wegen unangemessenen Verhaltens am Arbeitsplatz gegen ihn vor. Er habe gefragt, ob sie einen Freund habe, und ihr die Hand geküsst, sagte Ana Liss dem «Wall Street Journal». Zudem habe er sie bei einem Empfang im Jahr 2014 umarmt, auf beide Wangen geküsst und seinen Arm um ihren unteren Rücken gelegt. Dann hätten sie sich zu einem Fotografen gedreht, der ein Foto gemacht habe, auf dem Cuomos Hand an der Taille der Frau zu sehen sei.

Damit mehren sich die Vorwürfe gegen den Gouverneur. Zuvor hatten bereits drei Frauen Cuomo, der 2018 für eine dritte Amtszeit gewählt worden war, vorgeworfen, sie in der Vergangenheit unangemessen berührt oder verbal bedrängt zu haben. Cuomo hatte sich bereits im Laufe der Woche entschuldigt, einen Rücktritt aber abgelehnt. Bei einer von New Yorks Justizministerin Letitia James eingeleiteten Untersuchung werde er voll kooperieren, versprach er.

(L'essentiel/DPA)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.