Uno-Klimakonferenz

08. Dezember 2019 13:02; Akt: 08.12.2019 14:26 Print

Greta braucht bei Ankunft in Madrid Polizeischutz

Am Freitag ist die Umweltaktivistin in Madrid eingetroffen. Wegen des Rummels brauchte sie Begleitung. Am Abend zog sie dann mit Tausenden durch die Straßen.

Vor dem Protestzug forderte Greta die Regierungen weltweit zu mehr Tempo beim Klimaschutz auf. (Video: Tamedia)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am Rande der Uno-Klimakonferenz (COP25) in Madrid sind tausende Menschen für mehr Klimaschutz auf die Straße gegangen. An der Demonstration unter dem Motto «Die Welt ist angesichts der Klimakrise aufgewacht» beteiligte sich am Freitagabend auch die schwedische Aktivistin Greta Thunberg.

Der Demonstrationszug setzte sich am Madrider Bahnhof Atocha in Bewegung. Aktivisten hielten Plakate mit Aufschriften wie «Ohne einen Planeten gibt es keine Zukunft» und «Politiker, die Erde stirbt» in die Höhe. Zu dem Protest erwartet wurde auch der bekannte spanische Schauspieler und Umweltaktivist Javier Bardem.

Greta musste im Zug warten

Thunberg war wenige Stunden vor dem Marsch anlässlich des Weltklimagipfels in Madrid eingetroffen. Dutzende Medienvertreter empfingen die 16-Jährige am Freitagmorgen am Bahnhof Chamartín im Norden Madrids. Sie hatte den Nachtzug aus Lissabon genommen, wo sie am Dienstag nach einem dreiwöchigen Segeltörn mit einem Katamaran über den Atlantik angekommen war.

Wegen des riesigen Andrangs bei ihrer Ankunft musste Thunberg eine knappe Viertelstunde in dem Zug ausharren, bevor sie begleitet von zahlreichen spanischen Sicherheitskräften aussteigen konnte. Innenminister Fernando Grande-Marlaska hatte schon vor einigen Tagen erklärt, für die Schwedin werde es Sicherheitsmaßnahmen und Polizeischutz geben, wie sie für im Zentrum der Öffentlichkeit stehende Personen üblich seien.

Kurz vor Beginn des Protests am Abend hatte die schwedische Aktivistin Thunberg die Regierungen weltweit zu mehr Tempo beim Klimaschutz aufgerufen. «Wir können es uns nicht leisten, länger zu warten», sagte die 16-Jährige bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit anderen jungen Klimaschutz-Aktivisten. «Menschen leiden oder sterben wegen der Klima-Krise», fügte Thunberg hinzu.

Mit ihren «Schulstreiks für das Klima» hat die junge Schwedin Millionen Jugendlicher weltweit zu mehr umweltpolitischem Engagement inspiriert. «Wir streiken seit mehr als einem Jahr, und es ist praktisch nichts passiert. Die Klimakrise wird von den Mächtigen noch immer ignoriert», kritisierte Thunberg in Madrid.

«Der Klimawandel betrifft uns alle, aber auch die künftigen Generationen», sagte die 16-jährige Protest-Teilnehmerin Paula Sánchez der Nachrichtenagentur AFP. «Wir müssen uns darüber bewusst werden, dass die Welt ihrem Ende entgegen steuert», fügte sie hinzu.

Appelle zum raschen Umsteuern

Die COP25 war am Montag mit Appellen zum raschen und harten Umsteuern in der Klimapolitik eröffnet worden. Die Menschheit müsse wählen zwischen dem Weg der «Hoffnung» und dem der «Kapitulation» beim Klimaschutz, sagte Uno-Generalsekretär António Guterres vor Vertretern aus fast 200 Ländern.

Den Vorsitz der auf zwölf Tage angesetzten Konferenz hat Chile mit seiner Umweltministerin Carolina Schmidt. Wegen der Unruhen in Chile sprang aber Spanien kurzfristig als Gastgeberland ein.

(L'essentiel/vro/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • bb am 08.12.2019 21:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ech hat geduert et geif vir d'Welt kämpfen!? Virwat fiert et net mam Velo ? o.O

  • Ger am 09.12.2019 00:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ass nach just lächerlech,deen Hype öm d‘Greta. Mir sollen hei zu Letzebuerz CO2 Steieren bezuelen,höllewt dat dem Klima. Ebensou den Tanktourimus begrenzen,sou what,dann tanken se an anner Länner,gött dovir kee Liter manner verbraucht. Öffentlechen Transport,wann ech kucken wivill eidel Bussen mat 40-50 Liter Diesel Verbrauch önnerwee sin,kann een nach just de Kapp rëselen. Déi Greng mengen wirklech,mir kleng Letzeboier gengen d‘Welt retten. Die liewen entre-temps a Sphären,d‘ass bal net ze gleewen.

  • Kritiker am 09.12.2019 21:43 Report Diesen Beitrag melden

    Den Polizeischutz wurde von wem fianziert??? Ich glaub es zu wissen: Selbstverständlich auf Steuerzahlerskosten. Wer da noch Gretel für eine Weltretterin sieht, muß sich wirklich fragen, ob dieser Wahnsinn noch normal ist!!!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Kritiker am 09.12.2019 21:43 Report Diesen Beitrag melden

    Den Polizeischutz wurde von wem fianziert??? Ich glaub es zu wissen: Selbstverständlich auf Steuerzahlerskosten. Wer da noch Gretel für eine Weltretterin sieht, muß sich wirklich fragen, ob dieser Wahnsinn noch normal ist!!!

    • Demokrat am 10.12.2019 11:20 Report Diesen Beitrag melden

      Jeder Mensch bekommt bei Bedarf Polizeischutz, ob Sie seine Meinungen nun teilen oder nicht. So gehört sich das in einer demokratischen Gesellschaft. Möchten Sie, dass eine bestimmte Elite von Menschen entscheiden darf, wer schützenswert ist?

    einklappen einklappen
  • Mell C am 09.12.2019 14:04 Report Diesen Beitrag melden

    "Innenminister Fernando Grande-Marlaska hatte schon vor einigen Tagen erklärt, für die Schwedin werde es Sicherheitsmaßnahmen und Polizeischutz geben, wie sie für im Zentrum der Öffentlichkeit stehende Personen üblich seien". Für sowas geht dann wohl die Klimasteuer von den Kleinverdiener drauf. Muss ja auch bezahlt werden. Ich krieg die Krise.

  • Ger am 09.12.2019 00:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ass nach just lächerlech,deen Hype öm d‘Greta. Mir sollen hei zu Letzebuerz CO2 Steieren bezuelen,höllewt dat dem Klima. Ebensou den Tanktourimus begrenzen,sou what,dann tanken se an anner Länner,gött dovir kee Liter manner verbraucht. Öffentlechen Transport,wann ech kucken wivill eidel Bussen mat 40-50 Liter Diesel Verbrauch önnerwee sin,kann een nach just de Kapp rëselen. Déi Greng mengen wirklech,mir kleng Letzeboier gengen d‘Welt retten. Die liewen entre-temps a Sphären,d‘ass bal net ze gleewen.

  • bb am 08.12.2019 21:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ech hat geduert et geif vir d'Welt kämpfen!? Virwat fiert et net mam Velo ? o.O