Trump erhält Abfuhr

16. August 2019 16:09; Akt: 16.08.2019 16:32 Print

«Grönland steht nicht zum Verkauf»

Donald Trump würde gerne Grönland kaufen. Davon will Grönlands Außenministerin allerdings nichts wissen.

Video: Glomex

Zum Thema
Fehler gesehen?

US-Präsident Donald Trump hat laut Aussagen von Insidern mit Beratern und Mitarbeitern über einen Kauf von Grönland durch die USA gesprochen. In Grönland erhält die Idee prompt eine Abfuhr.

Einige Berater Trumps hätten diesen Kauf als Witz abgetan, sagten zwei mit der Angelegenheit vertraute Personen am Donnerstagabend (Ortszeit) der Nachrichtenagentur Reuters. Andere hätten die Idee aber ernster genommen. Das Wall Street Journal hatte zuerst über die Grönland-Gespräche berichtet.

Trump interessiere sich wegen der natürlichen Ressourcen und der geostrategischen Bedeutung für Grönland, hieß es weiter. Dem Wall Street Journal zufolge hielten einige Trump-Berater einen Kauf der Insel für vorteilhaft für die USA. Andere gingen von einer «flüchtigen Faszination» des Präsidenten aus.

«Wir stehen nicht zum Verkauf»

Das Weiße Haus äußerte sich nicht zu dem Zeitungsbericht. Trump wird Anfang September erstmals in Dänemark erwartet. Es gibt keine Hinweise darauf, dass dabei über einen Grönland-Kauf gesprochen werden soll.

Aus Grönland folgten die Reaktionen auf dem Fuß: «Wir sind offen dafür, Geschäfte zu machen, aber wir stehen nicht zum Verkauf», erklärte Grönlands Außenministerin Ane Lone Bagger.

Aaja Chemnitz Larsen, dänische Abgeordnete von Grönlands zweitgrößter Partei Inuit Ataqatigiit (IA), sagte der Nachrichtenagentur Reuters: «Ich bin sicher, dass eine Mehrheit in Grönland glaubt, dass es langfristig besser ist, eine Beziehung zu Dänemark zu haben als zu den Vereinigten Staaten.»

Keine ganz neue Idee

Es ist nicht das erste Mal, dass sich der US-Präsident für Grundstücke im Ausland interessiert. In der Vergangenheit hatte Trump unter anderem von den «tollen Stränden» von Nordkorea als idealem Standort für Ferienwohnungen gesprochen.

Trumps Idee ist im Übrigen nicht ganz neu: Einer seiner Vorgänger, Präsident Harry Truman, hatte bereits 1946 den Kauf von Grönland für 100 Millionen Dollar angeregt.

Grönland gehört als autonomes Gebiet zu Dänemark. Auf der zwei Millionen Quadratkilometer großen Insel leben nur knapp 57.000 Menschen, die meisten von ihnen Inuit. 85 Prozent der Landmasse sind mit Eis bedeckt. Auf der Insel befindet sich der US-Militärflugplatz Thule Air Base.

(L'essentiel/afp)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.