EU-Beihilfen

07. September 2015 12:29; Akt: 15.09.2015 14:37 Print

Halbe Milliarde Euro soll Bauern retten

Tausende Landwirte haben bei Protesten in Brüssel ihrem Frust Luft gemacht. Jetzt macht die EU-Kommission viel Geld locker. Bauernverbände fordern aber noch mehr.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Begleitet von Protesten tausender Bauern hat die EU rund 500 Millionen Euro für Milcherzeuger und andere Landwirte zugesagt. Als Ausgleich für den Preisverfall bei Agrarprodukten werde das Geld kurzfristig zur Verfügung gestellt und könne unter anderem für zinsgünstige Darlehen und die Stabilisierung der Märkte genutzt werden, teilte die Brüsseler EU-Kommission am Montag bei einem Krisentreffen der EU-Agrarminister mit. Sie reagierte damit auf den drastischen Preisverfall bei Milch und auch Schweinefleisch.

So sollen die Bauern direkte Einkommenshilfen - inklusive Unterstützung für Jungbauern - vorzeitig erhalten. Die EU-Kommission beschloss zudem neue Beihilfen für die Lagerung von Schweinefleisch und die Verlängerung eines solchen Programms für Butter und Milch. Brüssel unterstützt auch die Erschließung neuer Exportmärkte.

Luxemburgs Agrarminister und EU-Ministerratsvorsitzender Fernand Etgen (DP) begrüßte die Maßnahmen und erklärte: «Die EU hat ihre Unterstützung für den Landwirtschaftssektor bekräftigt.»

Der europäische Bauernverband Copa Cogeca kritisierte das EU-Paket dagegen als nicht ausreichend. Der europäische Milchbauernverband European Milk Board (EMB) sprach sich für eine Mengenkürzung aus.

Randale im EU-Viertel

Während des Treffens demonstrierten nach Angaben von Copa Cogeca insgesamt 6000 Landwirte mit 2000 Fahrzeugen im EU-Viertel - darunter rund 800 aus Deutschland. Bereits am Morgen hatten Bauern aus mehreren EU-Ländern auf dem Weg nach Brüssel mit ihren Traktoren für Staus auf belgischen Autobahnen und Landstraßen gesorgt. Am Rande kam es zu Auseinandersetzungen mit der belgischen Polizei, die Wasserwerfer und Tränengas einsetzte.





Effondrement des cours

Etgen spricht von «schwerer Krise»

«Das Ziel lautet, ein Programm mit kurzfristigen und mittelfristigen Maßnahmen zu erarbeiten, das unseren Landwirten neue Perspektiven gibt», sagte Etgen vor Beginn des Krisentreffens der EU-Agrarminister.

Etgen sprach von einer «schweren Wirtschaftskrise» des Landwirtschaftssektors. Viele Milchbauern könnten nicht mehr rentabel produzieren und machten Verluste. In den vergangenen Wochen haben neben den Landwirten in Frankreich und Belgien auch die Luxemburger Bauern gegen die niedrigen Milchpreise demonstriert.

In Deutschland, Luxemburg und anderen Ländern in Europa stehen viele Milchbauern vor dem Aus, weil der Milchpreis zuletzt drastisch auf unter 30 Cent gesunken ist und ihre Einnahmen dahinschmelzen. Gründe sind unter anderem das russische Einfuhrverbot für europäische Agrarprodukte infolge der Ukraine-Krise, die gesunkene Nachfrage aus China sowie das Ende der EU-Milchquote.

Die Quotenregelung endete im April. Sie sollte das Milchangebot auf dem Markt begrenzen und damit die Preise sowie das Einkommen der Landwirte sichern. Die Wiedereinführung der Quote steht nach Angaben der EU-Kommission nicht zur Debatte.

(jm/dpa/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Milchkuh Subidius am 07.09.2015 13:36 Report Diesen Beitrag melden

    Hört auf Milch zu produzieren. Kein Mensch braucht Milch. Produziert etwas was der Mensch braucht und nich wovon Sie die meisten Subsidien bekommt!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Milchkuh Subidius am 07.09.2015 13:36 Report Diesen Beitrag melden

    Hört auf Milch zu produzieren. Kein Mensch braucht Milch. Produziert etwas was der Mensch braucht und nich wovon Sie die meisten Subsidien bekommt!

    • @Milchkuh am 07.09.2015 15:29 Report Diesen Beitrag melden

      Mit Milch wird auch Käse produziert. Und Käse ist gesund! Also hört auf so eine Käse zu reden :)

    • Milchkuh Subidius am 07.09.2015 16:27 Report Diesen Beitrag melden

      @ Milchkuh. So wie Milch ist auch Käse ungesund und das braucht auch kein Mensch. Recherchier bitte ein bisschen genauer und ohne Voreingenommen zu sein, dann wirst du auch die richtigen Antworten finden. Geh mal der Frage zu Grunde. Wer sagt dass Kàse oder Milch gesund ist?

    • @Milchkuh am 08.09.2015 08:16 Report Diesen Beitrag melden

      Informier Dich mal!!!! Nicht nur die Milch macht’s: Die vielen gesunden Inhaltsstoffe, die in ihr stecken, landen auch in den aus ihr hergestellten Produkten, etwa in Käse und Quark – oft sogar in noch höherer Konzentration. Allen voran sind das Proteine, die wichtig sind für den Muskelaufbau, die Immunabwehr und andere Funktionen im Körper. „Generell ist Käse ein gesundes Nahrungsmittel“

    einklappen einklappen