«Fake News Media»

30. August 2018 07:00; Akt: 29.08.2018 22:07 Print

Hat Google wirklich etwas gegen Trump?

Donald Trump wirft Google vor, die Suchergebnisse zu seiner Person zu manipulieren. Hat er recht? Und wie sieht es bei Hillary Clinton oder Barack Obama aus?

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Erst waren es die großen Zeitungen wie «New York Times» und «Washington Post», jetzt sind es Google, Facebook und Twitter: Donald Trump wittert, einmal mehr, eine Medienhetze gegen ihn. Wer auf Google nach «Trump News» suche, bekomme nur Berichte der «Fake News Media», beklagte sich der US-Präsident auf Twitter.

Trump bedient sich für seine Vorwürfe eines Berichts, der am Wochenende im rechtsgerichteten Nachrichtenportal PJ Media erschienen war. Darin behauptet Journalistin Paula Bolyard, dass 96 Prozent der Resultate bei Google-Suchen über Trump von linksgerichteten Medien stammten, die den US-Präsidenten nur negativ darstellten.

• Was passiert, wenn man «Trump News» eingibt?

CNN-Polit-Analyst Chris Cillizza widerlegt Trumps Vorwürfe mit einer einfachen Methode: Er hat selbst einen Test auf Google gemacht. Der erste Artikel, der bei seiner Suche nach «Trump News» aufpoppte, stammt vom linksgerichteten Sender ABC News, doch schon das zweite Ergebnis stammte vom konservativen Sender Fox News, der Trump wohlwollend behandelt.

Auch Journalist Chris Cuomo von der CNN-Sendung «Facts First» findet für Trumps Anschuldigungen «keinen einzigen Anhaltspunkt». Dies sei wieder mal eines von Trumps Ablenkungsmanövern, meint Cuomo. «Der Präsident greift nach einem Thema, mit dem er die Öffentlichkeit spalten kann, und nutzt es zu seinem Vorteil aus.»

Beide Journalisten sind sich allerdings in einer Sache einig: «Das heißt nicht, dass Google deswegen aus dem Schneider ist.»

• Was passiert, wenn man «Clinton News» eingibt?

Eine Suche nach «Clinton News» zeigt, dass es der ehemaligen Präsidentschaftskandidatin bei Google auch nicht besser geht: Das erste Ergebnis ist ein Bericht des rechtspopulistischen US-Blogs «Daily Caller», in dem behauptet wird, dass chinesische Hacker bei der Präsidentschaftswahl von 2016 in das E-Mail-Konto von Hillary Clinton eingedrungen seien – eine Darstellung, die von Präsident Trump geteilt wird.

An zweiter Stelle erscheint ein Artikel der russischen Medienorganisation Sputnik, die eine ähnliche Geschichte verbreitet. Wie der Nachrichtendienst «USA Today» schreibt, dürften die Ergebnisse bei Google-Suchen von Person zu Person unterschiedlich sein, da der Algorithmus der Suchmaschine eine Vielzahl von Faktoren verwendet. So spielt zum Beispiel eine Rolle, welche Interessen ein Nutzer hat, welchen Browser er verwendet oder welche Websites er kürzlich besucht hat.

In Bezug auf Nachrichten treffe das aber nicht zu: «Die meisten Menschen bekommen die gleichen oder ähnliche Ergebnisse und die Suchanfragen werden sich nicht ändern, egal, was ein User in der Vergangenheit angeklickt hat», erklärt Google-Sprecherin Crystal Dahlen.

• Was passiert, wenn man «Obama News» eingibt?

Bei der Suche nach «Obama News» erscheinen derzeit keine besonders negativen Schlagzeilen zum Ex-Präsidenten. Dennoch beklagte sich Barack Obama erst vor sechs Monaten darüber, dass Google und Facebook «zu einer zersplitterten Medienumgebung beitragen». In einer Rede an der Elite-Hochschule MIT forderte Obama «ein Gespräch über das Geschäftsmodell der großen Plattformen», denn sie seien nicht nur kommerzielle Unternehmen, sonder auch «ein öffentliches Gut».

Anhörung von Google steht bevor

Am Mittwoch kommender Woche will der US-Senat Spitzenvertreter von Google, Facebook und Twitter anhören. Dabei soll es um Versuche Russlands gehen, Wahlen in den USA über soziale Medien zu beeinflussen. Der Informationsdienst «Axios» schrieb nach den Trump-Tweets, der US-Präsident wolle den Fokus der Anhörung stattdessen darauf lenken, dass er ein Opfer sozialer Medien sei.

(L'essentiel/kle)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Paul I. am 30.08.2018 08:12 Report Diesen Beitrag melden

    Nicht nur Google hat etwas gegen Trump !!! ALLE haben etwas gegen ihn, jedenfalls alle klar denkenden (und das sind in den USA leider nur rund 50%).

Die neusten Leser-Kommentare

  • Paul I. am 30.08.2018 08:12 Report Diesen Beitrag melden

    Nicht nur Google hat etwas gegen Trump !!! ALLE haben etwas gegen ihn, jedenfalls alle klar denkenden (und das sind in den USA leider nur rund 50%).