Mittal im Élysée

27. November 2012 09:36; Akt: 27.11.2012 09:54 Print

Hollande greift in Streit um Florange ein

FLORANGE – Das Kräftemessen um die Zukunft der Hochöfen von ArcelorMittal in Lothringen erreicht nun die höchste Ebene. Frankreichs Präsident Hollande trifft nun Lakshmi Mittal.

Bildstrecke im Grossformat »

Kann der französische Staat Florange retten?

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein Treffen auf höchster Ebene soll am Dienstag die Verhandlungen über die Zukunft der stillliegenden Hochöfen von ArcelorMittal in Florange voranbringen. Der französische Staatspräsident François Hollande trifft den Chef des Stahlriesen Lakshmi Mittal im Élysée-Palast. Dabei wird es wohl vor allem darum gehen, die Wogen zu glätten.

Die Aufregung hatte der französische Industrieminister Arnaud Montebourg mit seinen Äußerungen zu einer Verstaatlichung der Anlagen in Florange hervorgerufen. «Wir wollen Mittal nicht mehr in Frankreich haben, weil er Frankreich nicht respektiert hat», hatte Montebourg gegenüber der Wirtschaftszeitung «Les Échos» gesagt.

Ultimatum für Übernahme läuft am Ende der Woche ab

Die Familie Mittal reagierte nach Presseberichten «extrem schockiert über die persönlichen Vorwürfe, die von einem Mitglied der französischen Regierung in aller Öffentlichkeit geäußert wurden und über die Tatsache, dass die sachliche Auseinandersetzung um Florange sich nun auf die Ebene der persönlichen Attacke verlagere».

ArcelorMittal beschäftigt insgesamt 20 000 Mitarbeiter in Frankreich. Die Zukunft der beiden von ArcelorMittal stillgelegten Hochöfen in Florange muss sich im Laufe der Woche klären. Am 1. Dezember läuft das Ultimatum ab, bis zu dem der Staat einen möglichen neuen Besitzer zur Übernahme der Industrieanlage finden kann.

(sb/L'essentiel Online)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.