Chats und Dokumente

04. Januar 2019 08:23; Akt: 04.01.2019 10:55 Print

Auch Merkel und Sido Opfer von Hackerangriff

Zahlreiche Daten und Dokumente von Hunderten deutschen Politikern wurden im Internet veröffentlicht. Wer hinter der Attacke steht, ist noch unklar.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Von der massenhaften Veröffentlichung sensibler Daten im Internet ist auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) betroffen. In dem Datensatz tauchen unter anderem eine Faxnummer, eine E-Mailadresse und mehrere Briefe von der und an die Kanzlerin auf. Wie sensibel die Angaben sind, blieb zunächst offen.

Wie das rbb-Inforadio als erstes berichtete, wurden große Mengen persönlicher Daten und Dokumente von Politikern und Prominenten über Twitter veröffentlicht. Wer dafür verantwortlich ist, war am Freitagmorgen noch unklar. Auch ob alle Daten authentisch sind, war zunächst offen. Der Inhaber des genannten Twitter-Accounts beschreibt sich selbst mit Begriffen wie Security Researching, Künstler, Satire und Ironie.

Die Hacker haben sich Zugriff auf Kontaktdaten sowie Handynummern und Adressen von Politikern verschafft. Es wurden auch parteiinterne Dokumente, Chats und Kreditkarteninfos der Öffentlichkeit preisgegeben.

Betroffen von der Attacke sind alle Parteien, ausgenommen die AfD. Bereits vor Weihnachten wurden die Daten in einer Art Adventskalender ins Internet gestellt – doch erst jetzt wurden sie entdeckt.

Unter den Opfern des Hackerangriffs sind der «Bild»-Zeitung zufolge auch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, die Moderatoren Jan Böhmermann und Christian Ehring, Bands und Künstler wie die Rapper Materia und Sido und die Band K.I.Z, sowie Journalisten von ARD und ZDF.

(L'essentiel/fur)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.