Greta Thunberg

26. September 2019 19:36; Akt: 26.09.2019 19:41 Print

«Ich glaube, sie fühlen sich von uns bedroht»

Die Klimaaktivistin hat auf Twitter eine Botschaft für ihre Hater hinterlassen. Sie könne einfach nicht verstehen, wieso Erwachsene über Teenager und Kinder herziehen müssten.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die junge Klimaaktivistin Greta Thunberg hat sich in einem längeren Twitter-Thread zu Wort gemeldet, in welchem sie sich an ihre Hater wendet. Diese seien momentan besonders aktiv, schreibt die 16-Jährige. «Sie ziehen über mich, mein Aussehen, meine Kleider, mein Verhalten und mein Anderssein her. Sie erfinden jede nur mögliche Lüge und Verschwörungstheorie.»

Weiter heißt es: «Es scheint, als ob sie gewillt sind, jegliche Grenze zu überschreiten, um den Fokus abzuwenden, da sie so verzweifelt sind, nicht über das Klima und die ökologische Krise zu sprechen. Anders zu sein ist keine Krankheit und die momentan verfügbare Wissenschaft ist keine Meinungssache – es ist eine Tatsache. »

Sie verstehe nicht, wieso Erwachsene ihre Zeit damit verbringen würden, Teenager und Kinder wegen ihrer Unterstützung für die Wissenschaft zu verspotten und zu bedrohen, wenn sie stattdessen etwas Gutes tun könnten. «Ich glaube, sie fühlen sich von uns einfach bedroht.»

Zum Schluss schreibt sie: «Aber verschwendet eure Zeit nicht damit, ihnen noch mehr Aufmerksamkeit zu schenken. Die Welt wacht auf. Veränderung wird kommen, ob es ihnen gefällt oder nicht. Ich werde euch am Freitag auf den Straßen sehen!»

Erst vor wenigen Tagen hielt die junge Aktivisitn am Klimagipfel in New York eine emotionale Rede. Dort kreuzte sich ihr Weg auch kurzzeitig mit jenem von Donald Trump, der das Mädchen wenig später auf Twitter verhöhnte. Im Anschluss an den Klimagipfel wurde die Woche vom 20. bis 27. September als «Week for Future» ausgerufen, die am Freitag in weltweiten Klimastreiks kulminieren soll.

(L'essentiel/doz)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • HSP am 26.09.2019 23:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nee es gibt keinen Klimawandel...Glaubst wohl auch noch an den Osterhasen dann!?! Respekt an dieses Mädchen was manchen “Erwachsenen” klar ein Sprung voraus ist .. Leider mögen es die Leute nicht einsehen und halten stur daran fest dass wir kein Klimaproblem haben..

  • Wer ist nachhaltig? am 27.09.2019 09:44 Report Diesen Beitrag melden

    Die Inkonsequenz der Jugend nervt am meisten. Für's Klima streiken, filmen und massenweise unnützes Zeug in Clouds ablegen wo riesige Datacenter Land, Strom Wasser und andere Ressourcen verbrauchen um all dieses sinlose Zeug auf ewig abzuspeichern. Dann am WE mit dem Flieger ein Sauf/Kurztrip nach Ibiza weil's so schön ist und am Freitag wieder Streik.

  • Ciao bello am 30.09.2019 18:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Huelen jo lo un dat hat all sou deen et bis lo kruut an weider kritt un klimaflüchtlingen spend.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Ciao bello am 30.09.2019 18:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Huelen jo lo un dat hat all sou deen et bis lo kruut an weider kritt un klimaflüchtlingen spend.

  • Kritiker am 28.09.2019 14:47 Report Diesen Beitrag melden

    Redaktion blockiert wieder Aufklärung gegen den Klimawahn; denn Greta ist ein gesteuertes Produkt der Finanzwelt. Interessant wäre zu wissen, wie die Phrophetin von Amerika aus nach Kanada gekommen ist???

  • Aufwachen am 27.09.2019 22:29 Report Diesen Beitrag melden

    Nein, von Greta u. ihrem PR Team fühle ich mich keineswegs bedroht. Aber es ist ein Hohn, dass diese PR gesteuerte Göre für ihren einstudierten Stuss Millionen verdient u. die Menschen dermaßen manipulieren kann, dass ich nachvollziehen kann, wie die Menschen in den 30iger Jahren ebenso einem Menschen bedingungslos gefolgt sind!!! Etliche Wissenschaftler sind eh der Meinung, dass es überhaupt keinen Klima-Notstand gibt, aber die Klimahysterie wird erst dann gestoppt werden, wenn die daraus resultierenden politisch gesteuerten Maßnahmen in das Portmonaise greifen, aber dann ist es eh zu spät

  • Wer ist nachhaltig? am 27.09.2019 09:44 Report Diesen Beitrag melden

    Die Inkonsequenz der Jugend nervt am meisten. Für's Klima streiken, filmen und massenweise unnützes Zeug in Clouds ablegen wo riesige Datacenter Land, Strom Wasser und andere Ressourcen verbrauchen um all dieses sinlose Zeug auf ewig abzuspeichern. Dann am WE mit dem Flieger ein Sauf/Kurztrip nach Ibiza weil's so schön ist und am Freitag wieder Streik.

  • Rob am 27.09.2019 08:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Diese Antwort bestätigt Greta zu 100 %. Wenn sie lieber 5 % der Wissenschaftler glauben, statt den 95 % die behaupten dass wir ein selbstgemachtes Problem haben ist das ihre freie Entscheidung. Aber das macht sie nicht zum Erleuchteten, im Gegenteil. Eher zum freiwillig blinden Aluhut-Träger. MfG