Schulabbruch

24. Juli 2015 07:30; Akt: 24.07.2015 07:32 Print

«Ich hatte einfach keine Lust mehr»

LUXEMBURG – Natacha und Melissa hatten genug von der Schule – und schmissen hin. Immer mehr Luxemburger Schüler folgen ihrem Beispiel.

storybild

Viele Schüler leiden unter dem Mobbing von anderen. (Bild: Editpress)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wenn man Natacha Zolwer fragt, warum sie die Schule geschmissen hat, sagt sie ganz einfach: «Ich hatte keine Lust mehr.» Damit steht die 20-Jährige nicht allein. Denn die neuesten Erhebungen besagen, dass immer mehr junge Menschen die Lyzeen in Luxemburg ohne Abschluss verlassen.

Natacha verließ ihre Schule in der neunten Klasse. Das war vor zwei Jahren, als ihr Kind geboren wurde. Aber die junge Frau macht auch andere Faktoren für den Abbruch verantwortlich: Die Beziehungen zu den anderen Schülern zum Beispiel. Hier nutzt sie auch das Wort «Mobbing». Unter diesen Umständen, sei sie nicht unglücklich darüber, die Schule verlassen zu haben.

Selbstbewusstsein spielt Rolle

Mobbing «ist eine der häufigsten Auslöser für einen Schulabbruch», sagt Gary Diderich vom Verein 4motionm, der sich um Schüler kümmert. «Mobbing verursacht Stress bei den Schülern, sie können sich nicht mehr beim Lernen konzentrieren.» In den Weiterbildungen von 4motion wird gelehrt, dass «junge Menschen sich selbst kennenlernen müssen und ihre Stärken und Schwächen identifizieren müssen», erklärt Diderich. Vor allem hilft der Verein den Schülern dabei, ihr Selbstbewusstsein wieder zu entdecken.

Melissa Fernandes Alves hat ihre Ausbildung als Bäcker abgebrochen, als sie keine Unternehmen fand, in dem sie den praktischen Teil machen konnte. Die Frau gibt zu, dass sie einen schlechten Start hatte und alten Freunden folgte, die schlechte Entscheidungen trafen. Heute versucht sie Geld für eine Augenoperation zusammenzukratzen, damit sie ihren Berufswunsch realisieren kann: Soldatin bei der luxemburgischen Armee. «Ich will in einem Beruf arbeiten, der mich stolz macht», sagt sie.

(Séverine Goffin/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • nicostie am 24.07.2015 16:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Es geht hier aber um 2 Personen, nicht ein und die selbe ;-)

  • renata am 24.07.2015 18:53 Report Diesen Beitrag melden

    wann ech sou eppes liesen kann ech nemmen den kappreselen

  • Laura am 24.07.2015 09:13 Report Diesen Beitrag melden

    Nummer 1: Mit 18 in der neunten Klasse und Schwanger? Nummer 2: Schaft weder die Schule noch eine Ausbildung als Bäckerin und will jetzt zum Militär wo man ihr eine geladene Waffe in die Hand drückt?

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • renata am 24.07.2015 18:53 Report Diesen Beitrag melden

    wann ech sou eppes liesen kann ech nemmen den kappreselen

  • nicostie am 24.07.2015 16:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Es geht hier aber um 2 Personen, nicht ein und die selbe ;-)

  • Sir Bulli am 24.07.2015 14:58 Report Diesen Beitrag melden

    An daat soll elo een Musterbeispill sin,ech gief eichter Dommhett an Faulheet nennen.Dann hätt se ier Leier sollen ferdeg machen,dann wären dei Suen zs komm fir eng Aen OP an dann nach emmer den Draamberuf machen deen sech wahrscheinlech no & Meint an der Armei erem ännert.Well et jo aawer net esou flott an cool do ass,an do och muss geschafft gin

  • abc am 24.07.2015 12:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Finde ich auch komisch. Die neunte hätte sie schon mit 14 haben können.

  • Laura am 24.07.2015 09:13 Report Diesen Beitrag melden

    Nummer 1: Mit 18 in der neunten Klasse und Schwanger? Nummer 2: Schaft weder die Schule noch eine Ausbildung als Bäckerin und will jetzt zum Militär wo man ihr eine geladene Waffe in die Hand drückt?

    • Ikarus am 24.07.2015 09:26 Report Diesen Beitrag melden

      Perfekter Komentar, kann da nur zustimmen.

    • Trixi solemio am 24.07.2015 09:44 Report Diesen Beitrag melden

      Eis Gesellschaft soll jidderengem eng Chance ginn. Souwisou ob mat oder ouni Diplom: et ass quasi onméiglech ginn haut nach eng Plaz ze fannen.

    • Mammomamm am 24.07.2015 15:03 Report Diesen Beitrag melden

      ... an duerno wonnert een sech, datt d'Zaldoten sech an engem Lager géinteneen ofschéissen... Ech wënschen him awer Bonne Chance an vill Erfolleg an senger néier Karriäre.

    • Mara am 24.07.2015 15:23 Report Diesen Beitrag melden

      Trixi dat stemmt! Ech hu mech richteg dru gin vir en gudden Ofschloss ze hun, deen mer schlussendlech null bruecht huet an der Arbechtswelt. Dei intresseiert nemmen Erfahrung an Meiglechkeet wei se der am mannsten Paie kennen gin an glaichzaiteg mei Arbecht opdrecken kennen.

    einklappen einklappen