Syrien

20. Mai 2015 22:14; Akt: 20.05.2015 22:27 Print

IS hat historische Stadt Palmyra eingenommen

In und um die Wüstenstadt Palmyra ist es zu schweren Kämpfen gekommen. Regierungstreue syrische Milizen haben mit der Evakuierung der Stadt begonnen.

storybild

Die Ruinen in Palmyra sind in Gefahr. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Kämpfer der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) haben nach Angaben von Aktivisten am Mittwochabend die syrische Stadt Palmyra im Westen des Landes fast vollständig unter ihre Kontrolle gebracht. Viele Menschen verlassen die antike Wüstenstadt.

Wie die in Großbritannien ansässige Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte mitteilte, zogen sich die syrischen Regierungstruppen weitgehend aus der Stadt zurück. Allerdings hielten sich noch viele Soldaten bei einem Gefängnis im Osten sowie beim Sitz des Militärgeheimdienstes im Westen der Stadt auf.

Vormarsch bestätigt

Die Erkenntnisse der Beobachtungsstelle stammen aus einem Informantennetzwerk in Syrien, sie können von unabhängiger Seite kaum überprüft werden. Ein Vertreter der syrischen Sicherheitskräfte hatte zuvor den Vormarsch der Dschihadisten bestätigt.

Das staatliche Fernsehen hatte zudem berichtet, regierungstreue syrische Milizen hätten nach dem Einrücken von IS-Kämpfern in Palmyra mit der Evakuierung der antiken Stadt begonnen. Mit der Eroberung Palmyras wäre für die IS-Kämpfer auch der Weg in die größtenteils vom Regime gehaltene Stadt Homs frei.

Ruinen in Gefahr

Der IS-Vormarsch gefährdet die gut erhaltenen Ruinen aus den ersten Jahrhunderten nach Christus. Die ehemalige Handelsmetropole gilt als einer der bedeutendsten Komplexe antiker Bauten im Nahen Osten. Die UNESCO hatte Palmyra zur Weltkulturerbestätte ernannt.

Kunst und Architektur von Palmyra entstanden an der Kreuzung mehrerer Zivilisationen: Sie verbanden griechisch-römische Techniken mit lokalen Traditionen und persischen Einflüssen. Eine Kolonnadenstraße von 1100 Metern Länge bildete die monumentale Achse der Stadt.

«Die Lage ist sehr schlimm», sagte der Leiter der syrischen Altertümerverwaltung, Mamun Abdelkarim. «Wenn nur fünf IS-Kämpfer die antiken Stätten betreten, werden sie alles zerstören.» Hunderte Statuen des örtlichen Museums wurden bereits aus der Stadt geschafft. Andere Exponate - zum Beispiel antike Gräber - können hingegen nicht abtransportiert werden.

UNESCO fordert Stopp der Kämpfe

Die UNESCO forderte einen sofortigen Stopp der Kämpfe. Die internationale Gemeinschaft müsse alles tun, um die Einwohner und das einzigartige kulturelle Erbe Palmyras zu schützen, erklärte die Kulturorganisation der Vereinten Nationen.

IS-Anhänger hatten im Nordirak schon im Frühjahr einmalige Kulturstätten zerstört, darunter die Ruinen der Jahrtausende alten Stadt Nimrud und die Grabungsstätte Ninive.

Zahlreiche Tote

Nach Berichten der Beobachtungsstelle starben bei den anhaltenden und erbitterten Gefechten zahlreiche Kämpfer auf beiden Seiten. Die syrische Luftwaffe fliege Angriffe auf IS-Stellungen. Bereits vor einer Woche hatte der IS östlich von Palmyra den Ort Al-Suchna eingenommen.

Auch in Nordsyrien verlor das Regime in Kämpfen gegen Islamisten an Boden. In der Provinz Idlib rückte das Rebellen-Bündnis Dschaisch al-Fatah nach Berichten von Oppositionsmedien auf die Stadt Aricha vor.

Die radikale Al-Nusra-Front, der syrische Ableger des Terrornetzwerks Al-Kaida, und ihre Verbündeten hatten am Dienstag den letzten großen Militärstützpunkt des Regimes in der Region eingenommen. Bei Luftangriffen der Regierung starben in Idlib mehr als 70 Menschen, darunter 22 Zivilisten.

(L'essentiel/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.