Umstrittener Deal gegen Migration

11. Juli 2019 07:21; Akt: 11.07.2019 07:54 Print

Italien verstärkt Kooperation mit Libyen

Italien will die libysche Küstenwache unterstützen. Die EU unterstützt die Zusammenarbeit. Diese ist jedoch umstritten, weil Menschen in libyschen Lagern Misshandlungen drohen.

storybild

Sie sollen auf dem Mittelmeer abgefangen und wieder nach Libyen zurückgebracht werden: Bootsflüchtlinge auf dem Weg nach Europa. Bild: epa/Fabian Heinz/Sea-eye Handout

Zum Thema
Fehler gesehen?

Italien baut zum Eindämmen der Migration von Bootsflüchtlingen über das Mittelmeer die umstrittene Zusammenarbeit mit der libyschen Küstenwache aus. Um Menschenschlepperei zu bekämpfen, werde die italienische Regierung die Küstenwache mit Material und Training noch mehr unterstützen, teilte die Regierung in Rom am Mittwochabend mit.

Der von der EU unterstützte Deal sieht vor, dass die Libyer Bootsflüchtlinge auf dem Weg nach Europa auf dem Mittelmeer abfangen und wieder in das Bürgerkriegsland zurückbringen. Er ist hoch umstritten, weil Migranten in dem Land schwerste Misshandlungen drohen.

Die Zahl der Ankünfte in Italien hat sich seit der Vereinbarung drastisch verringert. Jedoch kommen mehr Menschen mit kleinen Booten selbstständig an den italienischen Küsten an - vor allem aus Tunesien. Ministerpräsident Giuseppe Conte werde daher Gespräche mit dem tunesischen Premier Youssef Chahed aufnehmen, wie die Küste des nordafrikanischen Landes besser geschützt werden könne, hieß es in der Mitteilung.

(L'essentiel/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • ich stand nach 650 km vor den letzten 20 am 11.07.2019 09:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    in Calais werden die Migranten nach Großbritannien aufgehalten. Vertrag zwischen Frankreich und GB. Wird von GB bezahlt. IST AUCH NICHT VIEL BESSER....der Politik fällt schon lange nichts mehr ein.

Die neusten Leser-Kommentare

  • ich stand nach 650 km vor den letzten 20 am 11.07.2019 09:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    in Calais werden die Migranten nach Großbritannien aufgehalten. Vertrag zwischen Frankreich und GB. Wird von GB bezahlt. IST AUCH NICHT VIEL BESSER....der Politik fällt schon lange nichts mehr ein.