EU-Statistik

30. Dezember 2011 10:56; Akt: 30.12.2011 11:58 Print

Jedes dritte Baby in Luxemburg unehelich

LUXEMBURG - 32,1 Prozent aller Neugeborenen im Großherzogtum hatten 2009 eine unverheiratete Mutter. Dies geht aus dem neuen Eurostat-Jahrbuch hervor.

storybild

In Luxemburg trauen sich immer weniger Verliebte, das Ja-Wort zu sagen. (Bild: DPA)

Zum Thema
Fehler gesehen?

In Luxemburg werden immehr mehr Kinder unehelich geboren. 32,1 Prozent aller Neugeborenen im Großherzogtum hatten 2009 eine unverheiratete Mutter. Dies zeigt das neue Jahrbuch, das die europäische Statistikbehörde Eurostat nun veröffentlicht hat. 2000 lag dieser Anteil in Luxemburg noch bei 21,9 Prozent; 1960 betrug er lediglich 3,2 Prozent.

Umfrage
Sollte man unbedingt heiraten, um Kinder zu bekommen?

Der Anteil an unehelichen Geburten hat inzwischen in den 27 EU-Staaten den Rekordwert von 37,4 Prozent erreicht - das ist mehr als doppelt so viel wie vor zwanzig Jahren. 1990 erblickten nur 17,4 Prozent der Neugeborenen außerhalb einer Ehe das Licht der Welt. Am höchsten ist der Anteil in Estland (59,2 Prozent), am niedrigsten in Griechenland (6,6 Prozent).

Weniger Hochzeiten und mehr Scheidungen

Auch den Gang zum Standesamt scheuen immer mehr Luxemburger. Auf den Standesämtern wurden 2009 nur noch 3,5 Hochzeiten auf tausend Einwohner gezählt - ein Tiefstand seit 1990. An der Spitze beim Glauben an die Institution Ehe liegt Zypern mit 7,9 Hochzeiten pro tausend Einwohner.

Immer mehr Luxemburger ließen sich auch scheiden: Die Zahl der Ehetrennungen auf tausend Einwohner lag 2009 bei 2,1 Prozent. 1960 betrug sie noch 0,5 Prozent.

(if/L'essentiel online mit dpa )

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.