Kein Nachfolger in Sicht

13. November 2012 10:55; Akt: 13.11.2012 13:14 Print

Juncker dürfte noch länger Herr über Euro bleiben

Jean-Claude Juncker wollte bis zum Jahresende den Posten des Eurogruppen-Chefs loswerden. Doch im Tauziehen um die Neubesetzung ist kein Kandidat in Sicht.

Bildstrecke im Grossformat »

Juncker, der Star der Eurogruppe:

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble sagte am Dienstag in Brüssel auf die Frage, ob dies in der Eurogruppe ein Thema war: «Wir haben darüber nicht gesprochen.» Schäuble fügte hinzu: «Im Augenblick haben wir andere Sorgen.» Damit zeichnet sich ab, dass Jean-Claude Juncker länger an der Spitze bleiben wird.

Juncker leitet seit 2005 die monatlichen Zusammenkünfte der Euro-Finanzminister. In der Krise ist dies ein Schlüsseljob in der EU. Als sein Nachfolgefavorit hatte lange Schäuble gegolten. Bereits im Sommer hatte die Eurogruppe Junckers Mandat für zweieinhalb Jahre verlängert. Dieser hat aber angekündigt, entweder Ende des Jahres oder Anfang nächsten Jahres aufzuhören.

Derzeit ist die Personalie kein Thema. Auf der gemeinsamen deutsch-französischen Pressekonferenz sagte Schäubles französischer Amtskollege Pierre Moscovici: «Nächstes Jahr heißt nächstes Jahr.» Deutschland und Frankreich wollten eigentlich gemeinsam einen Kandidaten suchen. Noch im Juli hatte Frankreichs Präsident François Hollande angekündigt: «Wenn Juncker sein Mandat erst einmal beendet hat, werden wir eine gute Lösung haben - eine deutsch-französische Lösung.»

(L'essentiel Online/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Michel Fernandes am 13.11.2012 15:15 Report Diesen Beitrag melden

    All Respect "firun dem Herr"

Die neusten Leser-Kommentare

  • Michel Fernandes am 13.11.2012 15:15 Report Diesen Beitrag melden

    All Respect "firun dem Herr"