Vier-Augen-Gespräch

05. Januar 2014 19:36; Akt: 05.01.2014 20:18 Print

Juncker trifft sich mit Van Rompuy in Brüssel

Luxemburgs Ex-Premier Jean-Claude Juncker spricht am Montag mit EU-Ratspräsidenten Herman Van Rompuy in Brüssel unter vier Augen. Wird es dabei um Junckers europäische Pläne gehen?

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Plant der ehemalige Luxemburger Premierminister Jean-Claude Juncker tatsächlich seine weitere Zukunft an der Spitze der EU? Der CSV-Fraktionschef trifft sich am kommenden Montag in Brüssel mit dem ständigen Präsidenten des Europäischen Rates, Herman Van Rompuy, zum Vier-Augen-Gespräch. Dies teilt die CSV-Fraktion am Sonntag mit.

Umfrage
An Stelle von Jean-Claude Juncker....

Auf der Agenda der Unterredung stehe die europäische Tagesaktualität und dabei besonders die anstehenden Europawahlen, die Überwindung der Krise sowie die Zukunft der Europäischen Union, heißt es in der Mitteilung der CSV am Sonntag. Ob es dabei ebenfalls um einen möglichen EU-Spitzenposten gehen wird, ist nicht bekannt. «Es wird also eher ein Zukunfts- als ein Abschiedstreffen. Ich freue mich auf die erneute Begegnung mit Herman Van Rompuy, den ich sowohl politisch als auch menschlich sehr schätze », sagte Jean-Claude Juncker am Freitag.

Juncker hatte kurz vor Weihnachten seine Bereitschaft zur Spitzenkandidatur für die Europäische Volkspartei (EVP) bei der Wahl zum Europäischen Parlament im kommenden Mai erklärt. Damit könnte Juncker bei einem Sieg der EU-Christdemokraten die Nachfolge von Kommissionspräsident José Manuel Barroso übernehmen. Nach Informationen des Magazins «Spiegel» Ende Dezember will die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel offenbar verhindern, dass Jean-Claude Juncker künftig ein Spitzenamt in der Europäischen Union bekleidet.

(L'essentiel Online)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.