Politbarometer

14. Dezember 2012 17:51; Akt: 16.12.2012 14:13 Print

Juncker und Asselborn im Süden vorne

Jean-Claude Juncker, Jean Asselborn und Mars di Bartolomeo stehen auch in der Dezember-Ausgabe des Tageblatt-Politbarometers auf dem Podium. Sie führen die Gunst der Wähler im Süden an.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Premierminister Jean-Claude Juncker (CSV) verliert in der Dezember-Ausgabe des Politbarometers des Tageblatts zwei Punkte. Doch trotz der Abhöraffäre, der Misere um Cargolux, und die schleichende Wirtschfatskrise am Banken- und Finanzplatz, die laut Umfragen an Luc Frieden hängen bleiben, verteidigt der Staatsminister mit 82 Prozent dennoch unangefochtene Sein Platz an der Sonne in der Gunst der Wähler. TNS Ilres hatte im Auftrag der Zeitung Tageblatt wahlberichtigte Bürger im Wahlbezirk Süden gefragt, welche der genannten Personen eine große politische Rolle spielen soll.

Nummer zwei bleibt Vizepremierminister und Aussenminister Jean Asselborn (LSAP). Der sozialistische Politiker schafft es auf 74 Prozentpunkte Zustimmung, ein Minus von zwei Prunkten im Vergleich zur Juni-Umfrage. Platz drei ist für Gesundheitsminister Mars di Bartolomeo (LSAP), der unverändert 61 Prozentpunkte erhält.

Lydia Mutsch macht einen Platz gut

Änderungen gibt es auf den Plätzen vier und fünf. Lydia Mutsch (LSAP) rutscht mit 55 Prozent (+1) von Platz fünf auf Platz vier hoch, während der bisherige Viertplatzierte Alex Bodry auf Platz fünf fällt. Er verliert 5 Prozentpunkte und kommt auf 54 Prozent.

Gewinne können die CSV-Abgeordneten Michel Wolter und Marc Spautz verbuchen. Wolter legt um 7 auf 37 Prozent, Spautz um 6 auf nunmehr 39 Prozent zu.

L'essentiel Online / Tageblatt.lu

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.