Rücktritt angekündigt

03. Dezember 2012 20:11; Akt: 04.12.2012 08:32 Print

Juncker will Eurogruppen-​​Vorsitz abgeben

LUXEMBURG - Premier Jean-Claude Juncker hat seinen Rücktritt vom Vorsitz der Eurogruppe für Anfang 2013 angekündigt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Premierminister Jean-Claude Juncker lässt sich nicht von seinem Rücktritt als Eurogruppenchef abbringen. Er erklärte am Montagabend beim Treffen der Euro-Finanzminister, er werde sich Ende 2012 oder Anfang 2013 aus dem Amt zurückziehen. «Ich habe sie (die Minister) gebeten, einen anderen Minister zu benennen», sagte der luxemburgische Premier am Montagabend in Brüssel.

Umfrage
Ist es gut, dass Jean-Claude Juncker den Eurogruppen-Vorsitz abgegeben hat?

Juncker hatte im Juli ein neues Mandat als Eurogruppenvorsitzender angetreten, aber schon damals gesagt, nur bis zum Jahresende oder bis Anfang nächsten Jahres amtieren zu wollen. Juncker führt die Euro-Kassenhüter seit 2005.

Obwohl Juncker seinen Rückzugsplan bereits im Juli bekanntgemacht hatte, hat die Eurogruppe seitdem nicht über mögliche Nachfolger beraten. Der französische Ressortchef Pierre Moscovici, der zeitweilig als ein potenzieller Juncker-Nachfolger galt, meinte: «Es ist schwer, sich einen Nachfolger vorzustellen.» Das Nachfolgeverfahren solle in den nächsten Wochen starten. Der Sozialist würdigte die Leistungen Junckers in der Euro- und Schuldenkrise.

(L'essentiel Online/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.