Internet-Hype

26. August 2014 18:04; Akt: 26.08.2014 18:05 Print

Junger Mann stirbt nach Ice Bucket Challenge

Ein 18-Jähriger kippte sich in Schottland für einen Internet-Trend Eiswasser über den Kopf und sprang in einen Steinbruch. Die Aktion kostete ihn das Leben.

storybild

Ein Internet-Trend kostete diesen jungen Mann das Leben. (Bild: Facebook)

Zum Thema

Bei der auf Online-Netzwerken derzeit schwer angesagten Ice Bucket Challenge schütten sich die Teilnehmer einen Eimer eiskaltes Wasser über den Kopf. Jetzt forderte der Trend ein erstes Todesopfer: Ein 18-Jähriger wurde im schottischen Burntisland nach dem Sprung in einen stillgelegten Steinbruch tot aufgefunden, wie The Telegraph berichtet. Der junge Mann sprang am Sonntag im Rahmen der Challenge von der Klippe.

Riskante Stunts sind bei der Ice Bucket Challenge kein Einzelfall: Erst wenige Tage zuvor hatte sich eine Frau auf einem Pferd der Mutprobe gestellt und sich dabei gefilmt. Gerne geht dabei vergessen, dass es sich bei der Challenge um eine Kampagne handelt, die auf die Nervenkrankheit Amyotrophe Lateralsklerose aufmerksam machen soll.

(L'essentiel/pat)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.