Berlin

10. Juli 2019 13:01; Akt: 10.07.2019 15:10 Print

Kanzlerin Merkel erleidet dritten Zitteranfall

Am ganzen Körper hat die deutsche Bundeskanzlerin beim Empfang des finnischen Ministerpräsidenten gezittert.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat erneut bei einem öffentlichen Auftritt einen Zitteranfall erlitten. Nach Angaben eines AFP-Fotografen zitterte die Kanzlerin deutlich sichtbar beim Empfang des finnischen Ministerpräsidenten Antti Rinne am Mittwoch in Berlin. Es war bereits das dritte Mal binnen weniger Wochen, dass Merkel bei einem Termin am ganzen Körper gezittert hatte.

Erstmals hatte die Kanzlerin am 18. Juni beim Empfang des ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj deutlich gezittert. Die 64-Jährige erklärte anschließend, sie habe in der sommerlichen Hitze offenbar zu wenig getrunken.

(Video: AP und Reuters)

Noch in der «Verarbeitungsphase»

Wenig später, am 27. Juni, trat das Zittern erneut auf, bei einer Rede von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier anlässlich der Übergabe der Ernennungsurkunde an die neue Justizministerin Christine Lambrecht (SPD).

(Video: Reuters)

Nach dem erneuten Anfall Empfang des finnischen Ministerpräsidenten Antti Rinne sagte die Kanzlerin, es gehe ihr gut: «Man muss sich keine Sorgen machen.» Zweifel an ihrer Arbeitsfähigkeit als Chefin der Bundesregierung wies sie zurück. «Ansonsten bin ich ganz fest davon überzeugt, dass ich gut leistungsfähig bin», sagte Merkel.

Sie begründete den Anfall damit, dass sie immer noch in der «Verarbeitungsphase» eines ersten Anfalls vor gut drei Wochen beim Empfang des ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj sei. «Die ist offensichtlich noch nicht ganz abgeschlossen, aber es gibt Fortschritte», sagte Merkel. «Ich glaube, dass es so, wie es gekommen ist, eines Tages auch vergehen wird. Aber es ist noch nicht so weit.»

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • eenwikeen am 10.07.2019 13:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    mme wëllt am job vun eis goen , dat do ass net gespillt ,dat geet ant geschicht an.....

  • Machtplatz am 10.07.2019 14:08 Report Diesen Beitrag melden

    Sie soll mal den Arzt wechseln, den Nachfolger beglückwünschen und in Rente gehen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Machtplatz am 10.07.2019 14:08 Report Diesen Beitrag melden

    Sie soll mal den Arzt wechseln, den Nachfolger beglückwünschen und in Rente gehen

  • eenwikeen am 10.07.2019 13:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    mme wëllt am job vun eis goen , dat do ass net gespillt ,dat geet ant geschicht an.....