Sternschnuppen

22. April 2015 19:17; Akt: 22.04.2015 19:52 Print

Kometenstaub funkelt über Luxemburg

LUXEMBURG – Die Sternschnuppen des Lyridenstromes tauchen in der Nacht zu Donnerstag am Himmel auf. Im Großherzogtum gibt es gute Beobachtungschanchen.

storybild

Die Lyriden lassen sich gut im Sternbild Leier am Nordost-Himmel beobachten. (Bild: DPA/Oliver Berg)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Sternschnuppen bescheren Luxemburg in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag ein Himmelsspektakel: Die Lyriden erreichen ihren Höhepunkt und sind ohne Fernglas sichtbar. Für die Beobachtung ist die Zeit zwischen 3 Uhr und 5 Uhr die beste. Laut Meteo Lux gibt es im Großherzogtum gute Chancen für die Sternschnuppenbeobachtung: Maximal ein Achtel Wolken soll den Himmel bedecken, und das auch nur örtlich. Erst im März hatten die Luxemburger Glück und konnten eine partielle Sonnenfinsternis gut verfolgen.

Die Lyriden scheinen dem Sternbild Leier am Nordost-Himmel zu entströmen. Tatsächlich liegt der Ausstrahlungspunkt in der Leier etwa sieben Grad südwestlich von Wega, dem hellsten Stern in der Leier. Zur Zeit des Maximums in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag flammen rund 20 Meteore pro Stunde auf, darunter auch einige helle Exemplare. Die Lyriden sind Bruchstücke des Kometen «C/1861 G1-Thatcher» und erreichen Geschwindigkeiten um 50 Kilometer pro Sekunde.

Es gibt Sternschnuppen, die deutlich häufiger auftreten als die Lyriden. Zu ihnen zählen die Geminiden im Dezember. Sie huschen bis zu 120 Mal in der Stunde über das nachtdunkle Firmament. Mit bis zu 100 Lichtblitzen in der Stunde treten die Perseiden im August auf.

(sop/L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.