Bill Gates

24. Februar 2016 14:40; Akt: 24.02.2016 14:42 Print

«Krebs ist in 30 Jahren kein Problem mehr»

Microsoft-Gründer Bill Gates investiert Milliarden in die Entwicklung neuer Heilmethoden. Krebs werde bald kein Problem mehr sein, sagt er.

storybild

Will die medizinische Forschung vorantreiben: Milliardär Bill Gates. (4. Mai 2015) (Bild: Nati Harnik)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der US-Unternehmer Bill Gates ist überzeugt, dass die medizinische Forschung in den nächsten Jahren große Fortschritte machen wird. Krebs werde bald kein Problem mehr sein, sagte er zum Onlinemagazin techinsider.io.

«In der Medizin haben wir viele Wunder erlebt, und ich glaube, wir alle erwarten und rechnen mit mehr», sagt der Milliardär. «Ich bin überzeugt davon, dass Krebs in den nächsten 30 Jahren weitgehend heilbar sein wird.» Für ihn sei die Entwicklung neuer Medikamente ein «Wunder», weil niemand sie vorausgesehen habe und ihre Wirkung sehr tiefgreifend sei.

Wichtige Impfstoffe entdeckt

Laut der Weltgesundheitsorganisation sterben weltweit jedes Jahr acht Millionen Menschen an den Folgen von Krebs, 14 Millionen erkranken jährlich daran. Das Wissen über Krebs habe zugenommen und die Behandlungsmethoden wie Chemo- und Immuntherapien sowie Hormonbehandlungen seien viel breiter geworden.

In seinem Bericht zum Jahr 2016 schreibt Gates, dass die Entwicklung neuer Heilmethoden schneller vorangehen werde. Wenn man rekapituliere, wie viele Medikamente seit 1990 entwickelt worden seien, sei das eine Erfolgsgeschichte. «Wir haben wichtige Impfstoffe gegen die Kinderlähmung entdeckt, die Zahl der Kinder unter fünf Jahren, die sterben, konnte halbiert werden.»

Die Bill-&-Melinda-Gates-Stiftung unterstützt die Bekämpfung und Erforschung von Krankheiten wie Malaria, Kinderlähmung und Aids. 28 Milliarden Dollar hat der Unternehmer bereits in die wohltätige Organisation investiert.

(L'essentiel/ij)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Brigitte am 24.02.2016 18:08 Report Diesen Beitrag melden

    Ich bewundere wieviel Gates schon gespendet hat und wünsche allen dass er mit seiner Voraussage Recht hat.

  • Jean-Jacques am 25.02.2016 07:22 Report Diesen Beitrag melden

    Dieser Mann, auch wenn ich mich bereits hundertmal über meinen PC geärgert habe, hat jeden Nobelpreis verdient.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Jean-Jacques am 25.02.2016 07:22 Report Diesen Beitrag melden

    Dieser Mann, auch wenn ich mich bereits hundertmal über meinen PC geärgert habe, hat jeden Nobelpreis verdient.

    • Jaja der gute Bill, am 25.02.2016 15:56 Report Diesen Beitrag melden

      der dafür investiert,dass er auf jedem Bissen und jedem nervigen Krümel auf seiner deiner meiner ihrer unsrer Tastatur, jedem Reiskorn und weltweiten Basisnahrungsmittel,von der Nahrungsmittelindustrie für uns als 'Essen' hingerichtet, damit wir seine gentechmanipulierten Kartoffelchips bei unserm süchtigen PCgeklimpere im Selfiefieber nebenbei in uns reinschaufeln u. die Prozente für seine Gentechpatentmodelle auf seinen Konten nebenbei spriessen, genauso wie das gezüchtete Krebsgeschäft. So bewundernswert wie die Frau des Zahnarztes, die nebenan Bonbons verkauft!

    einklappen einklappen
  • Brigitte am 24.02.2016 18:08 Report Diesen Beitrag melden

    Ich bewundere wieviel Gates schon gespendet hat und wünsche allen dass er mit seiner Voraussage Recht hat.