Alkohol statt Geld

16. Dezember 2016 14:54; Akt: 16.12.2016 14:54 Print

Kuba will Schulden in Form von Rum zurückzahlen

Was hat Kuba im Überfluss? Richtig, Schnaps aus Zuckerrohr. Geld hat der sozialistische Staat kaum, Tschechien darf sich deshalb auf viel Alkohol freuen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das Finanzministerium in Prag teilte am Mittwoch mit, es gehe um 276 Millionen Dollar aus jener Zeit, als beide Staaten Teil des kommunistischen Blocks waren.

Sollte Tschechien das Angebot tatsächlich annehmen, hätten die Einwohner des Landes genug Rum für mehr als ein Jahrhundert. Nach Angaben der Statistikbehörde wurde im vergangenen Jahr kubanischer Rum im Wert von etwas mehr als zwei Millionen Dollar importiert.

Ginseng aus Nordkorea

Der Sprecher des Finanzministeriums sagte aber, sein Land würde zumindest einen Teil der Schuld dann doch lieber in Form von Geld erhalten.

Eine Rückzahlung in Form von Rum oder aber Medikamenten würde Tschechien allerdings akzeptieren, berichtet die BBC. Da kubanische Arzneimittel aber nicht EU-zertifiziert sind, laufe es aber wohl auf den Alkohol hinaus, so der Sender.

Ein ähnliches Angebot wie Kuba hatte auch Nordkorea den Tschechen schon einmal gemacht. Es wollte Schulden in Höhe von zehn Millionen Dollar in Form von Ginseng abstottern.

(L'essentiel/mlr/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.