Finanzplatz

10. Mai 2012 07:30; Akt: 28.08.2017 15:42 Print

Landsbanki-​​Affäre sorgt für Aufsehen

LUXEMBURG – Auf der einen Seite 400 geprellte Kunden am Abgrund, auf der anderen Seite ein Masseverwalter, der Schulden eintreibt. Dies ist die Affäre Landsbanki.

storybild

Landsbanki Luxemburg wurde 2008 aufgelöst. Die Bank saß in der Route de Thionville. (Bild: Editpress)

Fehler gesehen?

Die Affäre ist unglaublich komplex. Auf der einen Seite die luxemburgische Filiale der liquidierten Landsbanki. Auf der anderen Seite hunderte von Kunden, die glauben, in Frankreich und Spanien um ihr Geld gebracht worden zu sein. Alles nahm seinen Anfang mit einem Investitionsprodukt namens «equity release loan», einem Hypothekenkredit auf Riesenvillen. Die Besonderheit? Er ermöglichte es dem Käufer, 25 Prozent des Immobilienwerts sofort zu erhalten, während der Rest von der Bank in andere Wertpapiere reinvestiert wurde.

Eine Aktionsgruppe, die rund 400 Opfer der Landsbanki vereint, ist diese Woche in die Offensive gegangen. «Mein Haus wurde beschlagnahmt und wird Ende des Monats versteigert, um das Geld Landsbanki zurückzubezahlen. Dabei habe ich dieses Geld nie verwendet. Es befand sich übrigens auf unserem luxemburgischen Konto, als Landsbanki aufgelöst wurde», erklärt eine Rentnerin, deren Haus an der Côte d’Azur als Sicherheit diente bei der Unterschrift für diesen «equity release loan».

Yvette Hamilius, die die Masse der luxemburgischen Filiale verwaltet, ist der Ansicht, dass sie mit dem Eintreiben der Schulden lediglich ihre Pflichten erfüllt. Gleichzeitig sorgt die Affäre in Spanien und Frankreich für Aufsehen. Landsbanki Luxemburg wurde in Frankreich wegen Betrugs in einem Revisionsverfahren verurteilt. Spanien erkennt die Gültigkeit der Verträge nicht an.

In Luxemburg wird die Angelegenheit heruntergespielt. Jean-Jacques Rommes, Direktor der Bankenvereinigung ABBL, ist der Ansicht, dass die Anleger spekulativ gehandelt hätten: «Sie haben mit diesem Produkt ihr Haus aufs Spiel gesetzt. Ich persönlich hätte das nicht gemacht.»

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Hermann. Kueper am 31.08.2015 19:09 Report Diesen Beitrag melden

    Warum wird expraesident Junker nicht angeklagt !!??

Die neusten Leser-Kommentare

  • Hermann. Kueper am 31.08.2015 19:09 Report Diesen Beitrag melden

    Warum wird expraesident Junker nicht angeklagt !!??